Teil 3 – Eine neue Vereinswebseite entsteht: Nachbearbeitung und Bewirtschaftung

Wir sind bereits beim letzten Teil unserer Serie angelangt. Heute möchte ich vor allem die Nachbearbeitung, die Bewirtschaftung der Webseite und die Kommunikation mittels Social Media ansprechen.


Phase 4: nachbearbeiten

Wenn man eine komplett neue Webseite macht und alle Daten umgezogen hat, kommen trotzdem immer wieder kleine Problemchen hervor. So zum Beispiel habe ich für die alte Webseite Weiterleitungen eingerichtet. Dies ist vor allem wichtig für Besucher unserer Webseite, welche die alte Webseite in ihren Favoriten gespeichert hatte. Oder für solche, die noch die alten Verlinkungen bei Google finden. Für mehr oder weniger alle Links hatte ich von Hand die Weiterleitungen eingerichtet, bis auf die Teams funktionierten auch alle.

Solche kleineren Probleme gilt es vor allem in der Nachbearbeitung zu bereinigen, denn schliesslich ist nicht jedes Ereignis test- und vorhersehbar.

Phase 5: bewirtschaften

Nachdem jetzt die Webseite technisch gesehen “fertig” (es werden natürlich immer wieder kleinere Änderungswünsche aufkommen…) ist, kommt natürlich ein weiterer wichtiger Teil auf uns zu. Die Webseite aktuell zu halten. Antti und ich haben darum für den UHC Dietlikon einen Redaktionsplan bei Google Docs eingerichtet. Es wird sehr viel Disziplin brauchen, aber ich denke, wir schaffen das. Im Redaktionsplan planen wir unsere Beiträge. Dies wird vor allem in der Sommerpause oder spielfreien Zeit von wichtiger Bedeutung sein.

Was alles in unserem Redaktionsplan erfasst wird:

Redaktionsplan UHC Dietlikon
  • KW GoLive
  • Datum GoLive
  • Deadline Abgabe
  • Kategorie
  • Artikel Titel
  • Inhalt kurz umrissen
  • Autor
  • Bildmaterial
  • Sharing Facebook
  • Sharing Twitter
  • Sharing Instagram
  • Status

Ausserdem werden wir uns kleine Serien ausdenken, wo wir auch Hintergründe aus dem Verein liefern werden.

Social Media

Zu Social Media habe ich im letzten Artikel schon ein paar Worte verloren. Für uns sind die Sharingfunktionen unter den Beiträgen sehr wichtig. Denn, ich schreibe es nochmals – jeder Like, Tweet oder +1 hilft unserem Verein, Besucher auf unsere Webseite zu kriegen.
Wir haben uns darauf geeinigt, vorerst auf Facebook, Twitter und Instagram aktiv zu sein. Sobald mehr Resourcen da sind, können wir uns aber auch vorstellen, dieses Angebot auszuweiten.

Zuletzt möchte ich das Wort aber noch dem Präsidenten des UHC Dietlikon übergeben:

Wenn man nicht kommuniziert, kann man nicht kooperieren. Kooperation mit unseren Mitgliedern, anderen Vereinen und der Unihockey-Szene ist die höchste und lohnenswerteste Form von Interaktivität. Deshalb wollten wir eine neue, moderne Webseite mit einer nahtlosen Social Media Integration. Erste Reaktionen zeigen mir, dass uns dies auch gelungen ist!

Und was mich besonders stolz macht, dass diese Plattform praktisch auf ehrenamtlicher Basis entwickelt wurde. Mein besonderer Dank gilt Claudio Schwarz, als Projektleiter und Umsetzungspartner Antti Uimonen als Kommunikationsverantwortlicher.

Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem neuen Internet-Auftritt ein Tool geschaffen haben, mit welchem wir noch näher an der Szene sind und mit den Anregungen von unseren Mitgliedern den UHC Dietlikon weiter entwickeln können.Andi Rebsamen, Präsident UHC Dietlikon