Daniela Messmer (m.) jubelt mit ihren Kolleginnen, © unihockey-fotos.ch

Umbruch nach dem Meisterjahr

Die U21A muss nicht weniger als acht Spielerinnen nach der Gewinn des Meistertitels 2013 ersetzen. Praktisch alle altersbedingt. Cheftrainer Drago Petrovic startete bereits früh mit der Kaderplanung und hat das Sommertraining wiederum mit einem kompletten Kader starten können.


Viele Jahre hatte der UHCD darauf hingearbeitet, auch bei der U21 wider einmal die Krone aufsetzen zu können. Der Kern des Teams war in den vergangenen Jahren jeweils mehrheitlich erhalten geblieben und konnte sich so stetig steigern und weiterentwickeln. Zwei Mal scheiterte man knapp in den Finals, ehe man in der vergangenen Saison keinen Zweifel daran liess, wer den Titel verdient hatte. Nur ein einziges Spiel verlor das Team in der regulären Saison. Ebenso in den Playoffs. Doch ein 3:0 im Final gegen piranha chur darf sich zeigen lassen. Stolz macht auch, dass die U21 drei Spielerinnen in die NLA abgeben konnte.

Nun ist jedoch wieder die Zeit gekommen, mit einem fast zur Hälfte erneuerten Team in die Meisterschaft zu starten. Doch auch ist viel Routine aus dem Meisterjahr erhalten geblieben. Das Team besteht aus einer guten Mischung von Spielerinnen die schon einige Jahre mit dem Team verbracht haben und Spielerinnen die von Intern oder Extern dazu gestossen sind.