U21 mit drei Meisterschafts-Bällen

Auf den 4:2 Sieg in Chur liess Dietlikon am Sonntag Zuhause in der Hardau einen 6:1 Sieg folgen. Chur mühte sich ab. Der UHCD spielte clever und schoss die Tore.


Für Dietlikon gab es am Sonntag Zuhause in der Sporthalle Hardau nur eines. Den Sieg vom Vortag bestätigen und sich somit drei Meisterschafts-Bälle sichern. Entsprechend konzentriert startete das Heimteam in die zweite Finalpartie. Der UHCD startete mit leicht veränderter Aufstellung. Die am Vortag noch geschonten und nun im Einsatz stehenden Spielerinnen bewiesen zugleich, dass ihre Aufstellung berechtigt war. Samira Neher brachte die Gelb-Blauen in der sechsten Minute ein erstes Mal in Führung. Den Ausgleich von Churs Prisca Decurtins wenige Minuten später konterte Dietlikon nur wenige Sekunden später mit der erneuten Führung zum 2:1. Noch vor der ersten Pause nutzte Daniela Messmer einen Freistoss in der Angriffszone und einem präzisen Schuss zum vorentscheidenden 3:1.

Mehr Fotos bei unihockey-fotos.ch

Chur versuchte wiederum im zweiten Drittel den Druck zu erhöhen. Das Heimteam begnügte sich im Gegenzug vornehmlich das Spiel zu kontrollieren. Gestützt durch die zweitore-Führung konnten es sich die Dietlikerinnen Mal für Mal erlauben das Tempo wieder komplett aus dem Spiel zu nehmen. Die Piranhas ihrerseits griffen den UHCD nicht aktiv während dessen Ballbesitz in der eigenen Zone an. So nutzte Sina Sturzenegger mit einem beherzten Angriff über das gesamte Feld mit dem 4:1 kurz vor Spielmitte die ihr gewährten Freiheiten. Im letzten Drittel öffneten die Gäste ihr Spiel endgültig, was wiederum auch dem Heimteam immer wieder hochkarätige Chancen mit schnellen Angriffen einbrachte. Hinten stand Jenny Lohrer wie eine Mauer, vorne trafen Andrea Gämperli und Nicole Böckli zum Endresultat von 6:1. Der UHC Dietlikon hat somit bereits am kommenden Samstag in Chur die Möglichkeit “den Sack” zu zu machen. Spielt das Team von Cheftrainer Drago Petrovic so weiter und findet Chur keine neuen Ideen, stehen die Chancen dafür nicht schlecht.