© unihockey-fotos.ch

Schwieriger Playoffstart

Die U21A liegt im Playoff Halbfinal gegen Lejon Zäziwil nach dem ersten Wochenende mit 0:2 in Rückstand. Trotz dieser zwei Niederlagen muss sich der UHCD in dieser Serie nicht verstecken.


Am Freitag wurde die Serie um 20:30 in Konolfingen angepfiffen. Schon nach 30 Sekunden ging das Heimteam mit 1:0 in Führung. Der UHC Dietlikon fing sich aber schnell wieder nach dem frühen Gegentor. Beide Teams hatten in der Folge gleich viele Anteile am Spiel. Kurz vor der Pause erzielte Zäziwil jedoch noch das 2:0 in der 17. Minute.

Auch im zweiten Drittel legte Lejon wieder einen Blitzstart mit einem Tor in der 21. Minute hin. Dies war der endgültige Weckruf für uns. Wir kontrollierten das Spiel mehr und mehr und hatten viele Abschlüsse, welche vorerst  jedoch noch nicht verwertet werden konnten. 8 Sekunden vor Drittelsende erhielt Zäziwil eine Strafe. Mit einem Dreitorerückstand ging es in die letzte Drittelspause.

Somit konnten wir mit einer Überzahl ins dritte Drittel starten, welche jedoch nicht ausgenutzt werden konnte. In der 45. Minute erzielte Sina Sturzenegger den viel umjubelten, schon lange fälligen Anschlusstreffer zum 1:3. Unser Kampfgeist in den folgenden Minuten brachte nichts Zählbares. Im Gegenteil. Wir mussten in der 50. Minute noch ein Eigentor zum 4:1 hinnehmen. Ein Unterzahlspiel in der 52. Minute überstanden wir dann ohne Gegentor. Das Spiel spielte sich nun vermehrt in der gegnerischen Hälfte ab, meist mit 6 Feldspielerinnen von Gelb-Blau. Den endgültigen Schlusspunkt setzte Zäziwil in der letzten Minute zum 5:1.

Kein Lohn für gute Leistung im Spiel 2

Im zweitem Spiel an diesem Wochenende erwischte Dietlikon den besseren Start. In der 11. Minute erzielte Linda Pedrazzoli ein Tor auf Pass von Samira Neher. Zäziwil gelang in der 15. Minute jedoch der Ausgleichstreffer.

Nach der ersten Drittelspause erzielte Zäziwil den Führungstreffer zum 2:1. Das Spiel war geprägt von vielen Abschlüssen auf beiden Seiten. Sina Sturzenegger glich dann 2 Minuten vor Drittelsende auf Pass von Daniela Messmer zum 2:2 aus.

Mit grossem Tempo starteten wir ins 3.Drittel und schon nach wenigen Minuten traf Jasmin Gilliand zum 3:2. Das Spiel ging hin und her und in der 46.Minute konnte Zäziwil wieder ausgleichen. Es ging spannend weiter und 5 Minuten später ging Gelb Blau durch Tanja Walter auf Pass von Aline Wiedmer wieder in Führung. Nachdem Zäziwil eine Zweiminutenstrafe in der 55.Minute erhielt, konnten wir im Powerplay agieren. Dabei kassierten wir leider einen Treffer in Unterzahl und die Partie war wieder ausgeglichen. Nachdem Zäzwil in der 59.Minute wieder vorlegen konnte, setzten wir alles daran noch ein Tor zu schiessen und spielten mit 6 Feldspielerinnen. Das 6:4 von Zäziwil 30 Sekunden vor Schluss ins leere Tor war dann das letzte Tor dieser Partie.