Playoffs in Sichtweite

Nach der enttäuschenden Niederlage vergangene Woche gegen BeO kam dieses Wochenende die richtige Antwort, Dietlikon gewann das Derby gegen den UHC Laupen auswärts mit 4:1.


In der zweitletzten Minute wurde Lindèn wegen eines Stossens auf die Strafbank geschickt, die Gelegenheit also für Laupen, das 2:3 zu erzielen und den Schluss noch einmal richtig spannend zu gestalten. Torhüterin raus, sechste Feldspielerin rein. Doch all dies nützte nichts, da Tanja Walter kurz nach dem Bully an den Ball kam und ihr Team mit dem Siegestreffer erlöste.

Spannend war das Spiel allemal, denn viele Tore gelangen den Mannschaften nicht. In der fünften Minute schoss Andrea Gämperli ihre Farben in Front, weitere hätten aufgrund der vielen Chancen folgen sollen. Doch Laupen zeigte vor allem zu Beginn eine gute Defensiv-Leistung, kam aber selber nur zu wenigen Abschlüssen auf das Dietliker Tor.

Die Heimmannschaft erwischte den besseren Start ins zweite Drittel und nach einer Unstimmigkeit in der Dietliker Defense gelang Klara Schermann ein „Buebetrickli“, was zugleich der Ausgleich war. Laupen kam weiter zu guten Chancen, konnte aber keine mehr davon verwerten, im Gegensatz zu Linda Pedrazzoli, der kurz darauf der Treffer zur erneuten Führung gelang.

Im Schlussdrittel gelangen Tanja Walter ebenfalls zwei Tore, nebst dem Empty Netter verwertete sie einen Konter sehenswert zum 3:1, womit sie die Weichen bereits acht Minuten vor Schluss in Richtung Sieg stellte. Laupen kämpfte zwar weiter, aber Gelb-Blau liess kein weiteres Tor mehr zu. Somit gewannen die Dietlikerinnen das Spiel gegen den direkten Konkurrenten um den Playoff-Platz klar mit 4:1 und belegen weiterhin den vierten Rang. Ob sie aber schon für die Playoffs bereit sind, wird sich nächste Woche zeigen, wenn sie zuhause gegen den momentanen Leader, die Skorpione aus Emmental Zollbrück, antreten.