Niederlage gegen den Leader

Am Samstag spielten die U21 Juniorinnen zu Hause gegen den Tabellenführenden Skorpion Emmental. Nach drei frühen Gegentoren kamen die Zürcherinnen immer besser ins Spiel, mussten sich schliesslich aber dennoch mit 3:5 geschlagen geben.


Unerwarteter Jubel seitens der Skorps in der vierten Minute. Die Emmentalerinnen hatten sich nach einem nicht erfolgreichen Angriff bereits wieder zurückgezogen, als sie trotzdem jubeln durften. Beim Spielaufbau unterlief der Dietliker Defense ein folgenschwerer Fehler, denn ein harmloser Pass fand nicht den Weg zur Mitspielerin sondern ins eigene Tor! Nicht nur die Zürcherinnen schauten schlecht aus der Wäsche, auch die Skorps konnten ihr Glück kaum fassen. Gelb-Blau erwischte eigentlich den besseren Start, konnte aber keine der zahlreichen Torchancen verwerten. Zudem passte anfangs des Spiels in der Defensive noch nicht alles zusammen, sodass die Skorps bereits früh mit 3:0 führten. In der 17. Minute gelang Benedetti auf Zuspiel von Rüegger doch noch das erste Dietliker Tor, zum Pausenstand von 1:3.

Da kurz vor Drittelspause eine Strafe gegen Dietlikon ausgesprochen wurde, mussten sie die ersten eineinhalb Minuten im Mitteldrittel in Unterzahl spielen. Das Boxplay verrichtete gute Arbeit und die Skorpione kamen nur zu wenigen Abschlüssen, welche allesamt nicht den Weg ins Tor fanden. Kurz nach Ende der Strafe schloss Rüegger aus der zweiten Reihe ab, der Schuss prallte bei der Torhüterin ab und Werz konnte zum 2:3 einschieben. Es folgten viele Chancen auf beiden Seiten, doch die beiden Schlussfrauen hielten ihre Tore sauber.

Im Schlussdrittel kämpfte besonders Dietlikon um den Ausgleichstreffer. Lange behielten sie die Oberhand im Spiel, dennoch gelang den Skorps in der 51. Minute der vierte Treffer. Fünf Minuten später lag der Ball erneut im Dietliker Tor und die Zürcherinnen mussten einem drei-Tore Rückstand nachrennen. Eine nicht unmögliche, aber sicherlich schwierige Aufgabe angesichts der fünf Minuten, die noch zu spielen waren. Trotzdem gaben sich die Zürcher Unterländerinnen nicht geschlagen und wurden in der Schlussminute mit ihrem dritten Treffer der Partie belohnt, was mit Blick auf die Anzeigetafel jedoch nur noch Resultatkosmetik war. 3:5 hat Dietlikon das Spiel zwar verloren, über weite Strecken des Spiels waren sie den Gegnerinnen aber ebenbürtig, wenn nicht ab und zu sogar einen Tick besser. Schliesslich war es vor allem die mangelnde Effizienz, mit der Gelb-Blau im Gegensatz zu Skorpion Emmental die Punkte nicht buchen konnte.