Vanessa Comensoli (l.) klatscht Sina Sturzenegger (r.) ab, © unihockey-fotos.ch

Dietlikons U21A steht im Final

Nach einer klaren Niederlage vor Wochenfrist auswärts bei Lejon Zäziwil, liess der UHCD diemal keine Zweifel am Sieger aufkommen. Dietlikon verwertete den ersten Matchball zur Finalqualifikation routiniert und abgeklärt mit einem 8:1 Sieg im Spiel 4.


Noch vor Wochenfrist hatte der UHC Dietlikon bei Lejon Zäziwil auswärts eine klare Niederlage einstecken müssen. Dies sollte sich nun nicht mehr wiederholen. Schon am Tag zuvor in Zürich hatte Dietlikon klar gemacht, dass es an diesem Wochenende die Finalqualifikation sicherstellen möchte. Gleich mit 10:3 schickten die Gelb-Blauen Zäziwil wieder nach Hause. Im gleichen Stiel ging es am Sonntag in Konolfingen weiter. Ein abgeklärt spielendes Dietlikon machte im Mitteldrittel die Sache klar.

Das Heimteam wollte seinen Coup von vor Wochenfrist natürlich Zuhause nochmals wiederholen. Entsprechend energisch starteten die Löwinnen in die Partie. Dietlikon seinerseits hatte zunächst etwas mühe in die Partie zu finden. Gute Torchancen waren zunächst jedoch Mangelware. Mit dem Spielverlauf kam die Maschinerie des UHCD besser in Gang. Hilfreich für einen positiven Weiterverlauf der Partie war da das 1:0 durch Fabienne Kuoni in der 12. Minute. In der ersten Pause schwor das Trainergespann das Team nochmals auf die wichtigsten Punkte ein. Dietlikon musste sich bei der Ballkontrolle und der Geduld noch steigern.

Das Team setzte die Vorgaben wunschgemäss um. Schon in der ersten Spielminute des Mittelabschnittes konnte Kaja Ramseier für die Gäste auf 2:0 erhöhen. Im Anschluss nahm die Partie ihren Lauf und die Gelb-Blauen liessen das Heimteam praktisch nicht mehr aus der eigenen Zone. Früh wurden Auslösungsversuche unterbunden. Paradebeispiel dafür war das Tor von Tanja Walter in der 22. Minute zum 3:0. Walter fing eine Auslösgung Lejons ab und versenkte denn Ball gleich in dessen Maschen. Sarina Wuffli, Karin Güttinger und zwei Mal Kuoni machten den Finaleinzug für Dietlikon bereits nach 40 Minuten klar.

Im letzten Abschnitt liess das Team von Cheftrainer Drago Petrovic nichts mehr anbrennen. Einzig in Unterzahl musste der UHCD Lejon den Ehrentreffer zugestehen. Wobei dieser nicht ohne Mangel ist. Auf Video ist zu sehen, dass der Ball nie im Tor war. Sina Sturzenegger setzte mit dem 8:1 eine gute Minute vor Schluss noch den Schlusspunkt. Gross war der Jubel, als der Sieg und somit die Finalqualifikation nach 60 Minuten im Trokenen waren. Ein grosser Dank geht dabei auch an die Lautstarke Unterstützung der Dietlikon-Fans!