Archivbild © unihockey-fotos.ch

Dem Cupfinalisten ein Bein gestellt

Normalerweise wird einem Testspiel nicht viel Anerkennung gezollt, denn ein Ernstkampf ist es meistens bei weitem nicht. Nicht so vergangenen Mittwoch, als die U21 A auswärts gegen das NLA Frauenteam der Riders antrat – und dieses sensationell mit 3:2 bezwang!


Gross war der Jubel auf Seiten Dietlikons, als nach einer erfolgreichen Störaktion von Jonker im Spielaufbau der Riders der Ball zu Bühler gelang, welche sich nicht zwei Mal bitten liess und im Alleingang reüssierte. Kurz darauf eine ähnliche Aktion, die Zürcher Oberländerinnen brachten aufgrund der aufsässig agierenden Jonker den Ball nicht aus ihrer Defensivzone heraus. Der Ball rollte erneut Bühler vor die Füsse, die der Torhüterin abermals keine Chance liess und ein weiteres Mal erfolgreich war.

Auch die Riders hatten einige offensive Aktionen, konnten aber im ersten Drittel keinen Treffer bejubeln. Erst in der Hälfte des Mitteldrittels brachten sie den Ball erstmals per Weitschuss im Tor unter. Doch Dietlikon spielte weiter, als hätte der alte Vorsprung noch immer Bestand und mit ein wenig Glück durfte sich auch Eicher in der Skorerliste eintragen lassen, ihr Schuss kullerte im nahen Eck rein.

„Da das gesamte Team nicht wusste, wie das Spiel wird, haben wir den Gegner weder über- noch unterschätzt. Wir konnten uns auch gut durchsetzen, erst im Schlussabschnitt wurde es des Öfteren kritisch.“
Melanie Klöti, UHC Dietlikon

Das Schlussdrittel war an Spannung kaum zu überbieten, nicht zuletzt auch, weil die Dietliker Defensive zu schwächeln begann. Die Riders erhöhten nach und nach den Druck auf das Tor von Gelb-Blau und kamen ebenfalls zu einem glücklichen Tor, denn der Ball prallte von einer Dietliker Verteidigerin direkt ins Gehäuse. Doch am Ausgang des Spiels änderte dieser Treffer nichts mehr, die Juniorinnen brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und jubelten, als hätten sie den Cupfinal gewonnen.