Daniela Messmer, © unihockey-fotos.ch

Am Schluss zauberte Dietlikon

Viele ungenutzte Chancen, unnötige Ballverluste und Spannung bis zum Schluss prägten am Sonntagabend das 3. Meisterschaftsspiel der U21A zwischen Dietlikon und den Bern-Burgdorf Wizards.


Das Spiel startete sehr ausgeglichen. Dietlikon war anfangs mehr in Ballbesitz und es wurde schnell gespielt. Doch durch die sehr kompakte Defensive von Burgdorf war kein Durchkommen. Mit der Zeit fanden die Wizards immer besser ins Spiel und hatten ebenfalls gefährliche Offensivaktionen. Jedoch wurden diese Chancen sowie eine 2-minütige Überzahl nicht ausgenutzt. Dietlikon drückte, Burgdorf konterte. So verlief der grösste Teil des ersten Drittels. Die Chancen wurden auf beiden Seiten nicht ausgenutzt. Bis Wizards-Spielerin Tamara Lüthi freie Bahn auf das Dietliker Tor hatte und zur Führung der Bernerinnen traf.

Im zweiten Drittel starteten die Wizards definitiv besser als die Gastgeberinnen. Diese waren zu Beginn des Drittels vor allem mit Defensivarbeit beschäftigt. Wenn sich die Gelb-Blauen in die gegnerische Hälfte kämpften, ging der Ball mit einem Fehlpass verloren oder Torchancen wurden erneut nicht genutzt. Nun waren es die Wizards welche immer mehr Druck auf das Tor von Aline Zemp machten. Es war dann wieder Lüthi welche im Dietliker Slot richtig stand und zum 0:2 einschob. Dies war der Weckruf für das Team von Drago Petrovic. Daniela Messmer fasste sich kurze Zeit später ein Herz und zeigte mit einem Pfostenschuss aus der zweiten Reihe die beste Reaktion. Die Dietlikerinnen fanden zurück ins Spiel und nach einem Schuss von Sina Sturzenegger welcher hinter dem Goal an der Bande abprallte, war es Sarah Schwab welche auf 1:2 verkürzte.

Die Geduld nicht verlieren, die Kräfte nochmals sammeln und alles geben, hiess es in der Pause zum Schlussdrittel. Der letzte Abschnitt startete wieder ausgeglichen. Beide Teams hatten gute Torchancen, welche nicht verwertet wurden. Bis Tamara Lüthi in einer Druckphase der Bernerinnen wie schon zweimal zuvor genau richtig stand und zu ihrem 3. persönlichen Treffer verwertete. Nur kurze Zeit später zeigte das Heimteam die richtige Reaktion, startete einen Angriff und schlussendlich war es Daniela Messmer welche auf 2:3 verkürzte. Wiederum nur kurz darauf war es Sina Sturzenegger welche mit einem Weitschuss die bis dahin sehr souveräne Torhüterin der Wizards bezwang und den Ausgleich erzielte. Alles oder nichts, beide Teams wollten die drei Punkte nach Hause bringen. Doch es blieb beim Unentschieden und es hiess Verlängerung.

Diese startete wieder ausgeglichen und beide Teams kämpften um jeden Ball. Schlussendlich war es Sarina Wuffli welche Linda Pedrazzoli lancierte. Diese zog entschlossen auf das gegnerische Tor und verwertete zu Gunsten Dietlikons.

Nächste Woche reist das Team von Drago Petrovic nach Zug. Es bleibt nun eine Woche Training um sich auf dieses Spiel vorzubereiten. Was aber schon kurz nach dem Spiel gegen Burgdorf klar war: Eine klare Steigerung wird erwartet.