3 Punkte aus 2 Spielen

Für die U21 A Juniorinnen stand am vergangenen Wochenende eine Doppelrunde an. Zu Hause gegen piranha chur setzte es eine 3:5 Niederlage ab, während die Zürcher Unterländerinnen in Zollbrück 3 Punkte entführten.


Ein Fehler in der Defensive nutzten die Churerinnen zu einem Konter, welcher direkt in das 0:1 umgewandelt wurde. In der 14. Minute war es Deborah Frei, welche auf Pass von Rahel Rieder das Spielgeschehen wieder ausglich.

Im zweiten Drittel musste Dietlikon nach einigen individuellen Fehlern in der Auslösung zwei Gegentreffer hinnehmen. Chur spielte zu diesem Zeitpunkt aggressiver und ehrgeiziger als die Dietlikerinnen.

Kurz nach Beginn des 3. Drittels schoss Julia Tschudin das wichtige 2:3 auf Pass von Sindy Rüegger. Dietlikon schöpfte wieder Hoffnung und kämpfte wacker weiter. Plötzlich funktionierten die Auslösungen aus der Defensive. Eine solche Auslösung führte schlussendlich zum 3:3 Ausgleich in der 46. Minute. Doch nur 20 Sekunden später lag Dietlikon erneut mit einem Tor im Hintertreffen. Obwohl die Dietlikerinnen viel Druck auf das Tor der Churerinnen entwickelten, gab es kein Durchkommen. 4 Minuten vor Ende des Spiels machten die Churerinnen mit dem 3:5 alles klar.

Knapper Sieg im Emmental

Nach einem knappen halben Tag Erholungsphase traten die Dietlikerinnen im Emmental gegen Skorpion Emmental Zollbrück an. Die ersten Minuten waren sehr ausgeglichen. Die Skorpione gingen in der 9. Minute mit 0:1 in Führung. Trotz einigen guten Chancen auf Seiten von Dietlikon blieb es bis zur Pause bei diesem Resultat.

Nach der Pause kriegten die Zuschauer einen aggressiv spielenden UHC Dietlikon zu sehen. Anica Stäubli schoss in der 26. Minute den langersehnten Ausgleich. Kurz darauf musste eine Dietlikerin in die Kühlbox. Diesen Vorteil nutzten die Emmentalerinnen in der 27. Minute eiskalt aus. Dietlikon liess nicht locker und kämpfte um jeden Ball. Deborah Frei tankte sich in der 31. Minute durch und glich das Spiel ein weiteres Mal aus. Nach diesem Tor durfte sich auch Dietlikon im Powerplay beweisen. Und tat es ihren Gegnerinnen gleich. Das 3:2 war die erstmalige Führung für Dietlikon.

Diese Führung hielt bis zur 42. Minute. Erneut war das Spiel ausgeglichen. Nur 4 Minuten später lag Dietlikon wieder in Führung. Rahel Rieder war für ihre Farben erfolgreich. Aufgrund einer Strafe durften die Zürcher Unterländerinnen in der 49. Minute zum zweiten Mal in Überzahl antreten. Auch dieses Powerplay konnte in ein Tor umgewandelt werden. 9 Minuten vor Spielende schossen die Emmentalerinnen den 5:4 Anschlusstreffer. Dietlikon konnte in der Folge durch sauberes Verteidigen dieses Resultat halten und entführte 3 Punkte aus dem Emmental.