U17 verliert gegen Uri

Die U17-Juniorinnen verlieren das drittletzte Spiel der Saison gegen Floorball Uri.


Zum dritten Mal innerhalb drei Wochen ging es für die Juniorinnen U17 des UHC Dietlikon in die Innerschweiz. Nach Sarnen und Uri reiste der UHCD diesmal erneut in den Hauptort des Kantons Obwalden. Das Spiel gegen FB Uri startete offensiv und Dietlikon versuchte sich gleich gegen die schnelle Spielweise des Gegners zu wehren. Allerdings ging der Plan nicht ganz auf und so gingen die Urner nach einem Drehschuss etwas glücklich mit 0:1 in Front. Gelb-Blau zeigte eine gute Reaktion und kam durch Ronja Niederberger sofort zum Ausgleich. Ein Schuss von Vanessa Basler prallte hinter dem Tor von der Bande zurück und Niederberger drückte die Kugel am langen Pfosten über die Linie. Damit noch nicht genug, denn die Dietlikerinnen blieben dran. Nach mehreren guten Abschlüssen hatte Janine Czeschner das Auge für Lea Suter und die Stürmerin brachte Dietlikon mit 2:1 in Führung. Statt jedoch nachzulegen entwickelte Uri wieder mehr Druck und nutzte zwei Unachtsamkeiten vor dem Tor der Zürcher Unterländer, um das Spiel wieder auf ihre Seite zu drehen.

Zu Beginn des zweiten Drittels brauchte Uri wieder nur wenige Minuten für das nächste Tor und erstmals führte eine Mannschaft mit zwei Treffern Unterschied. Die Urner hatten nun ein Tempo angeschlagen, welches der UHCD auf dem falschen Fuss erwischte. Vor dem eigenen Tor räumte Dietlikon dreimal zu wenig konsequent auf und so handelten sie sich plötzlich einen 2:7-Rückstand ein. Ein Timeout bei Gelb-Blau sollte nun wieder für Ruhe sorgen und erreichte auch sein Ziel. Die Dietlikerinnen waren wieder besser im Spiel und bauten ihrerseits mehr Druck aufs gegnerische Tor auf. Vanessa Jola vollendete dann einer der Angriffe und verkürzte den Spielstand auf 3:7.

Die Hypothek für das letzte Drittel war etwas gross geworden, im Unihockey ist aber bekanntlich alles möglich. Wie in den ersten 20 Minuten glichen sich die Spielanteile wieder aus und kein Team konnte sich grosse Vorteile erarbeiten. Auf der einen Seite traf der UHC Dietlikon zweimal die gegnerische Torumrandung und wurde auf der anderen Seite nach 51 Minuten mit einem Konter kalt erwischt. Vanessa Basler und Ronja Niederberger stellten dann aber noch einmal ihr gutes Zusammenspiel unter Beweis und so sorgte diesmal Basler nach einem Querpass von Niederberger für den nächsten Dietliker Treffer. Am Ende machte Gelb-Blau natürlich noch etwas mehr auf, stand offensiver und kassierte das letzte Tor des Spiels zum 4:9-Endstand.