Juniorinnen C mit erstem Punktverlust

Am Samstag liessen die Juniorinnen C zum ersten Mal in dieser Saison Punkte liegen. Gegen die Red Ants aus Winterthur mussten sie mit einer 4:6-Niederlage vom Platz. Überraschend kamen die Punktverluste jedoch nicht. Schon die letzten beiden Spiele waren überaus knapp und der UHC Dietlikon ging jeweils als eher glücklicher Sieger vom Platz.


Der Samstag begann nicht gut. Gegen Floorball Lioness aus Zürich war nichts weniger als ein klarer Sieg gefordert. Doch auf das 1:0 folgte bald das 1:1 und auf das 2:1 wiederum postwendend das 2:2. Dies verunsicherte die Mannschaft zunehmend, so dass die Trainer schon früh ihr Time-Out beanspruchen mussten. Danach kamen die Spielerinnen zwar wacher auf den Platz, agierten aber oft zu kopflos. Sie liessen das schöne Passspiel missen und suchten krampfhaft das Tor. Prompt fiel es – aber auf der anderen Seite und zwar zum 2:3 für die Lioness. Damit hatte wohl niemand gerechnet und die Zuschauer waren gespannt auf die Reaktion der Spielerinnen. Diese kam, wenn auch etwas verhalten. Immerhin glichen die Dietlikerinnen aus und erhöhten das Skore bis zur Pause auf 5:3. Die zweite Halbzeit war dann eine klare Sache. Es war aber nicht der UHC Dietlikon, der die Gegnerinnen mit schönen Kombinationen ausspielte. Es waren die Gegnerinnen, welche abbauten und nicht mehr an die gute Leistung vom Beginn der Partie anknüpfen konnten. Sie wurden durch den Power von Gelb-Blau erdrückt. 14:3 lautete das schmeichelhafte Schlussresultat. Es war keine spielerische Glanzleistung, reichte in dieser Form trotzdem. Dazu kam der unglückliche Fehltritt von Jessica. Im Spital wurde ihr ein Aussenbandriss diagnostiziert. Gute Besserung von dieser Seite!

Für das zweite Spiel gegen die Red Ants nahm sich die Mannschaft vor, gleich von Beginn an Druckvoll zu agieren und einen Vorsprung herauszuspielen. Dies gelang mit dem 1:0. Doch wiederum glichen die Gegnerinnen aus. In der Folge war es der UHC Dietlikon, welcher vehement weiter drückte. Es gelang ihnen jedoch kein Tor. Manchmal fehlte einfach ein bisschen Glück, oftmals wehrte die gegnerische Torfrau mirakulös ab, meistens waren es jedoch die Dietlikerinnen selbst, die zu ungestüm und kopflos das Tor suchten, statt es herauszuspielen. So waren es die Red Ants, welche nach zwei schönen Spielzügen zum Pausenresultat von 1:3 davonzogen.

Auch in der zweiten Halbzeit powerten die Dietlikerinnen. Phasenweise so sehr, dass die Schiedsrichterin mahnend eingreifen musste. Aber leider fand der UHC Dietlikon nie so richtig zu seinem Spiel. Immerhin gelang ihnen bald einmal der Anschlusstreffer zum 2:3. Danach trafen sie noch zwei Mal den Pfosten, aber ins Tor wollte der Ball einfach nicht mehr. Infolge der ungestümen Angriffsbemühungen stand die Abwehr nicht immer optimal. Dies liess den Gegnerinnen viel Platz und sie kamen mit schön gespielten Kontern zu guten Torchancen. Aber auch ihnen gelang vorerst kein Tor mehr. 10 Minuten vor Schluss reagierten die Trainer mit einer gewagten Aktion. Sie ersetzten die Torfrau durch eine vierte Feldspielerin. Der UHC Dietlikon übt solche Spielsituationen immer wieder, die Gegner hingegen scheinen oft hilflos zu agieren. So auch die Red Ants. Tatsächlich gelang Blau-Gelb der Ausgleich zum 3:3. Nun schöpfte die Mannschaft wieder Hoffnung. Doch während die Dietlikerinnen wieder einmal nur Metall trafen, schlossen die Red Ants einen Konter mit einem schön herausgespielten Tor ab. Nun zeigte der UHC Dietlikon wirklich Moral und erkämpfte sich bald den erneuten Ausgleich zum 4:4. Das Momentum schien wieder auf ihrer Seite. Doch ein eigentlich harmloser Angriff der Red Ants führte zum erneuten Rückstand. Es war wie verhext. Der Ball schien schon abgewehrt und kullerte dann unglücklich doch noch ins Netz. Nun wurde es schwierig, zumal nur noch wenig Zeit verblieb. Ohne Torhüterin versuchte Gelb-Blau wenigstens noch einen Punkt zu retten. Aber mit einem Empty Netter zum 4:6 machten die Red Ants die erste Pflichtspielniederlage seit 38 Spielen für die C-Juniorinnen klar. Die Gegnerinnen, insbesondere die Bassersdorferinnen, welche nun zwei Spiele vor Schluss nur noch zwei Punkte Rückstand und fast das gleiche Torverhältnis aufweisen, freuten sich riesig.

Der amtierende Schweizermeister ist nun gefordert und muss reagieren. Zur Schlussrunde am Samstag 24. März in der Hüenerweid werden die Hot Chilis und Bassersdorf mit viel Selbstvertrauen auflaufen. Es wird spannend, geht es doch um die Qualifikation für die Finalrunde, an der sich Bassersdorf und Dietlikon in der Vorsaison im Final gegenüberstanden!