Cupaus für Dietliker Herren

Der UHC Dietlikon scheitert nach zwei erfolgreichen Runden im Herren Cup im 1/32-Final am NLA-Team Waldkirch-St.Gallen. Doch die Partie bot den 101 Zuschauern mehr als das 0:11 vermuten lässt.


Die Partie begann für viele sicher etwas überraschend. Denn in den ersten zwei Minuten des Spiels sahen die Gäste aus St.Gallen keinen Ball. Während dieser Zeit hätte das Heimteam auch mit etwas mehr glück in Führung gehen müssen. Risto Silvolas Schuss flatterte knapp über das Tor und Martin Meyers Abschlussversuch landete am Pfosten. Wie das Spiel ausgesehen hätte wären diese Versuche im Tor gelandet, bleibt leider nur Spekulation. Mit dem ersten Angriff ihrerseits eröffneten die Gäste bereits das Score. Ihr finnischer Neuzuzug Riku Laaksonen vollendete aus spitzem Winkel. Das Spiel nahm so den von den meisten erwarteten Verlauf.

Fotos: unihockey-fotos.ch

Zwar hatte Gelb-Blau in der Partie erstaunlich viele Spielanteile, doch etwas Zählbares wollte an diesem Abend nicht herausschauen. Freistossvarianten misslangen und eine frühe Überzahlgelegenheit brachte nicht den erhofften Ausgleichstreffer, auch wenn die Gäste arg eingeschnürt wurden als spielten sie gegen ein anderes NLA-Team. Wo dem Heimteam der Torerfolg vergönnt blieb, zeigte WaSa den Klassenunterschied. Fehler bei Dietlikon wurden sofort bestraft, die Effizienz auf einem anderen Niveau als beim 3.Liga-Gastgeber. Das Resultat blieb lange in einem dem Spiel würdigen Ramen, doch als Gelb-Blau am Ende verstärkt den Ehrentreffer suchte, öffneten sich wiederum mehr Räume welche von den Gästen sofort genutzt wurden.

Damit endet das diesjährige Cupabenteuer der Dietliker Herren im der 1/32-Final. Was an einem besseren Tag für Gelb-Blau dringelegen wäre bleibt reinste Spekulation. Doch auch St.Gallen hat noch ein grosses Stück Arbeit vor sich, möchte es in der NLA bestehen.