Wintermeister!

Dank zwei Pflichtsiegen kann das Herren II des UHC Dietlikon seine Position halten und wird auch nach der Winterpause an der Tabellenspitze stehen.


Mit den Zürich Oberland Pumas und dem HC Rychenberg Winterthur standen heute der Tabellenletzte und der Drittletzte auf dem Programm. Für den Leader aus Dietlikon eigentlich keinen Grund zur Sorge, dumm nur, dass mehrere Schlüsselspieler verletzt ausfielen (Fumagalli, Alder). Das dezimierte Dietlikon trat aber dennoch hochmotiviert und siegesgewiss in Winterthur an.
Gegen die Zürich Oberland Pumas wollte man sich keine Blösse geben. Der Tabellenletzte stand nach 6 Spielen noch immer mit nur drei Punkten da und würde wohl alles daran setzen, dies zu ändern. Deshalb ging man auch entsprechend vorsichtig in die Partie und stellte sich eher defensiv auf. Wie zu erwarten hatten die Gelb-blauen das Spiel von Anfang an im Griff und konnten sich mehrere Torchancen erspielen, der gewünschte Torerfolg blieb jedoch lange Zeit aus. Die lasche Spielführung der beiden Schiedsrichter sorgte dafür, dass das Spiel von Stockschlägen und unfairen Attacken geprägt wurde. Auch deshalb konnte sich das Spiel der Dietliker nicht richtig entfalten. Die erste Hälfte war schon fast vorbei, als Dominik Hetflejs mit einem langen Flankenball Marco Leutenegger lancierte und dieser direkt zum 1:0 verwandelte. So ging man also mit einer unverhofften Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging es weiter wie gehabt. Stockschläge behinderten den Spielfluss und es entstanden kaum gefährliche Torchancen. Erst nach 28 Minuten fasste sich Stefan Obrist ein Herz und erhöhte das Score auf 2:0. Der Anschlusstreffer folgte kurz darauf, war aber eher glücklich zu Stande gekommen. In der Folge war Dietlikon wesentlich näher am 3:1 als die Pumas am Ausgleichstreffer. Erneut war es Stefan Obrist, der kurz vor Schluss die neuerliche Zweitoreführung realisieren konnte. Sekunden später entschied Roman Adank das Spiel, als er das 4:1 erzielte. Die budgetierten zwei Punkte waren Tatsache, jedoch war der Sieg bei weitem nicht so klar ausgefallen wie man das hätte erwarten dürfen.

Um den direkten Verfolger Winterthur United auf Abstand zu halten, musste auch im zweiten Spiel ein Sieg her. Der HC Rychenberg Winterthur war zumindest auf dem Papier der stärkere Gegner. Schon nach drei Minuten gelang Stefan Obrist der Führungstreffer. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn 22 Sekunden später glich der Gegner aus. Die beiden Teams schienen sich ebenbürtig, die Chancen waren gleichmässig verteilt. Das 2:1 von Dominik Hetflejs sorgte deshalb für einiges an Erleichterung auf der Dietliker Bank. Tore gab es bis zur Pause keine mehr. Dafür holte sich Marc Steinmann eine Zweiminutenstrafe, als er bei einem enteilenden Stürmer die Notbremse zog. Dies bot den Winterthurern die Chance für den neuerlichen Ausgleich, da sie auch einen Penalty zugesprochen bekamen. Der Schütze war dem Druck jedoch nicht gewachsen und versagte kläglich.

Nach einer Minute in der zweiten Hälfte war die Strafe überstanden. Der HC Rychenberg Winterthur hatte sich in der Pause wohl vorgenommen, den Ausgleich zu erzielen, da sie aggressiver auftraten. Die Emotionen im Spiel nahmen merklich zu und die Zweikämpfe wurden härter. Das 3:1 durch Raphael Rapold frustrierte die Winterthurer dermassen, dass einer ihrer Spieler dem überragend spielenden Torhüter Matthias Aeschlimann mehrmals mit dem Stock auf die Hände schlug. Bestraft wurde aber nicht er, sondern Dominik Hetflejs, der den Übeltäter in Hockeymanier vom Tor entfernte. Die die zehn plus zwei Minuten Strafe traf die Dietliker hart, da bereits Marc Steinmann auf der Strafbank sass. Zum Glück funktionierten sowohl das Boxplay als auch die Reflexe von Matthias Aeschlimann. Dietlikon überstand die doppelte Unterzahl, doch kaum hatte Steinmann das Spielfeld wieder betreten, fiel der Anschlusstreffer. Man setzte nun alles daran, die Führung über die Zeit zu bringen, was bis drei Minuten vor Schluss auch funktionierte. Das passive Verhalten der Dietliker Hintermannschaft ermöglichte den Winterthurern den Ausgleich. Der drohende Punktverlust schien die Mannschaft aufzuwecken. Mit einem Doppelschlag machten Obrist und Rapold alles klar.

Wenn auch die Leistung alles andere als überzeugend war, konnte Dietlikon seine Siegesserie ausbauen und somit die Tabellenführung verteidigen. Die nächste Runde findet am 10.1.2016 in der Dreifachhalle Mettlen in Pfäffikon Zürich statt.