Spiel verschlafen und Spiel gewonnen

Im ersten Spiel der 2. Spielrunde setzte es gegen den Tabellennachbarn aus Nürensdorf eine klare Niederlage ab. Dafür zeigte die Mannschaft im 2. Spiel ein komplett anderes Gesicht.


Das erste Spiel verschlafen

Es waren keine 30 Sekunden gespielt, da lag der Ball schon hinter Torhüter Matthias Aeschlimann im Netz. Dietlikon hatte gute Chancen, scheiterte jedoch immer wieder am gegnerischen Torhüter. So lief das Herren 2 immer wieder in gefährliche Konter, welche die Nürensdorfer auch eiskalt zum 2:0, beziehungsweise zum 3:0 ausnutzten. Aru Alder konnte danach mit einer herrlichen Direktabnahme den Anschlusstreffer für Dietlikon erzielen, welcher aber postwendend mit dem 4:1 beantwortet wurde. Mit diesem Resultat ging das Herren 2 in die Pause.

Auch nach der Pause war keine Besserung in Sicht. Das Spiel blieb das Gleiche: Dietlikon schoss aus allen Lagen, Fireball Nürensdorf konterte und schoss die Tore. Auch die Umstellung auf 2 Blöcke brachte keine Verbesserung, am Schluss verlor Dietlikon diskussionslos mit 7:1 gegen Fireball Nürensdorf.

Das zweite Spiel erwacht

Im zweiten Spiel gegen die ZO Pumas zeigte die 2. Mannschaft ein komplett anderes Gesicht. Es wurde konzentriert verteidigt und vorne Chancen herausgespielt. Darum war es nur eine Frage der Zeit, bis das erste Tor fallen würde. Nach einem hohen Stock im Strafraum trat Fumagalli zu einem Penalty an, welchen er auch prompt sicher verwertete. Wiederum Fumagalli sicherte Dietlikon danach den beruhigenden 2:0 Pausenstand.


Fumagallis Penalty zum 1:0

Das 2:0 war anscheinend zu beruhigend, denn die Pumas konnten zum 2:2 ausgleichen. Doch Aru Alder hatte die perfekte Antwort bereit. Mit einem wuchtigen Schuss schoss er seine Farben wieder in Front. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, doch die Mannschaft blieb weiterhin konzentriert. Voss und Meyer konnten auf 5:2 erhöhen. Durch einen Hammerschuss der Pumas konten diese wieder auf 5:3 verkürzen, doch Fumagalli konnte seine Farben mit seinen persönlichen Treffern drei und vier zum 7:3 in die richtige Bahn zurückschiessen.

Wie bei der ersten Spielrunde gilt: erstes Spiel verschlafen, zweites Spiel aufgedreht und gewonnen.