Sieg und Niederlage für das Herren 2

3 Siege in Folge und eine knappe und ärgerliche Niederlage prägten die vergangene Runde des Herren 2.


Dietlikon erwischte gegen die ZO-Pumas einem Schnellstart. Einen Weitschuss von Captain Philippe Müller konnte Dominik Hetflejs mit einem Abstauber verwerten. Kurz darauf schob Simon Schmid nach einem Pass aus der Ecke mit einer Direktabnahme zum 2:0 ein. Dietlikon spielte bis zu diesem Zeitpunkt ein kontrolliertes Spiel. Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte konnten die Pumas aber immer wieder Nadelstiche setzen und kamen durch ein vermeintliches Fusstor zum 2:1 Anschlusstreffer. Der Treffer verlieh dem Gegener Auftrieb. Das Forechecking wurde aggressiver und Dietlikon verlor dadurch immer mehr Bälle in der Mittelzone, was zu vermehrten Konter führte. Darum war es nicht weiter erstaunlich, dass plötzlich ein Puma durch einen weiten Ball alleine vor Torhüter Lanzini auftauchte und zum 2:2 einspitzelte.

In der zweiten Spielhälfte drückten die Pumas weiter, Dietlikon bekundete Mühe sein Spiel aufzuziehen. Auch ein Powerplay brachte kein Tor. Darum stellte Coach Sorejs auf zwei Linien um, was anfänglich keine Wirkung zeigte. Doch gegen Ende des Spiels waren es wieder die Gelb-Blauen, welche am Drücker waren. Nach einem schönen Lob-Pass von Stefan Obrist musste Fumagalli am weiten Pfosten nur noch einschieben. Durch diesen Treffer mussten die Pumas das Spiel aufmachen und Dietlikon kam in der Folge zu weiteren Chancen und noch wichtiger: zu Toren. Es war wiederum Fumagalli welcher mit einem herrlichen Flip-Pass von Alder am weiten Pfosten nur noch einschieben musste. Für das 5:2 war dann noch Ruckstuhl zuständig, welcher im Slot nur noch mit einem direkten Schuss abdrücken musste. Somit konnte Dietlikon die Siegesserie auf 3 Spiele in Folge ausbauen. Mit dem UHC Basserdorf-Nürensdorf wartete im zweiten Spiel aber ein besser klassierter Gegner.

Dietlikon startete verhalten und mit zwei Linien in die zweite Partie. Dietlikon drückte und schoss dementsprechend das 1:0 durch Hetflejs. Doch dann wendete sich das Spiel. UBN spielte sauberer und kam immer wieder zu Konter und schön herausgespielten Toren. Zur Pause stand es darum 1:3.

Als Massnahme stellte Sorejs wieder auf drei Linien um, der gewünschte Effekt traf auch ein. Dietlikon machte durch einen Weitschuss von Schwarz und nach einem weiten Pass aus der eigenen Zone durch Schwarz auf Leutenegger den Rückstand wett. Durch Unkonzentriertheiten liess man den Gegner wieder ins Spiel kommen und dieser konnte wiederum auf 3:6 davonziehen. Doch Dietlikon zeigte Moral. Fumagalli erzielte mit einem schönen Hocheckschuss das 4:6, Leutenegger doppelte nach einem Abpraller zum 5:6 nach. Dietlikon war wieder im Spiel. Im Powerplay schoss Fumagalli kurz vor Spielende noch das 6:6. Das Spiel schien gelaufen, doch Dietlikon machte die Rechnung ohne den Gegner, welcher 30 Sekunden vor Spielende einen Freistoss vor dem Dietliker Tor zum entscheidenden 6:7 erzielen konnte.

Umgekehrt als sonst, verloren die Gelb-Blauen nicht das erste, sondern das zweite Spiel. Eine ärgerliche Niederlage, welche Dietlikon hier zu verkraften hatte.