Sieg dank Leistungssteigerung

Das Herren I des UHC Dietlikon bezwingt Innebandy Zürich 11 nach einem 0:3 Rückstand in der Verlängerung. Damit sichern sich die Gelb-blauen die ersten Punkte in der laufenden Saison.


Dietlikon stand an diesem Sonntag mit dem Rücken zur Wand. Nach zwei Spielen stand man immer noch ohne Punkte da, obwohl man in beiden Partien in Führung gehen konnte. Fehlende Kraft und Konzentration im Schlussdrittel führten jedoch dazu, dass man die budgetierten Punkte wehmütig dem Gegner überlassen musste. Umso bestrebter waren die Zürcher Unterländer, an diesem Wochenende als Sieger vom Feld zu gehen und endlich die ersten Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Das Spiel begann und schnell wurde klar, dass das für Dietlikon kein Sonntagsspaziergang werden würde. Der Gegner war im ersten Drittel ebenbürtig, wenn nicht sogar leicht überlegen. Beide Teams kamen zu Abschlussmöglichkeiten, das bessere Ende behielten jeweils die Torhüter für sich. Die ersten zwanzig Minuten endeten konsequenterweise mit 0:0. Dietlikon sich bewusst, dass dieses Spiel auf beide Seiten kippen könnte und das tat es dann auch prompt: Das Mitteldrittel entschied Innebandy mit 3:0 für sich und verpasste der Hoffnung der Gelb-blauen damit einen argen Dämpfer. Die hohe Führung wurde dem Einsatz der beiden Teams nicht wirklich gerecht, doch eine unnötige Strafe und ein Torhüterfehler kurz vor Ablauf des zweiten Drittels bescherten dem UHC Dietlikon diese hohe Rücklage. Der Vorteil war, dass man nun für einmal keine Führung verspielen konnte, sondern mit nichts zu verlieren in den Schlussabschnitt ging.

Und dort bewies Dietlikon Kampfgeist. Sie agierten wesentlich aggressiver und aktiver als noch in den ersten zwei Abschnitten und schienen fest an ihre Aufholchancen zu glauben. Verteidiger Philippe Müller brachte den Ball schliesslich von der blauen Linie aufs Tor und konnte dank dem guten Screening von Alexander Fumagalli auch gleich das 1:3 bejubeln. Der Treffer verschaffte dem UHC Dietlikon neue Energie und nur 25 Sekunden später setzte sich Marco Leutenegger durch und feuerte den Ball unhaltbar in die rechte untere Ecke. Dietlikon war wieder dran, drängte nun auf den Ausgleich und brachte Innebandy in eine ungemütliche Lage. In der 53. Minute handelte sich der Gegner eine Strafe ein und Gelb-blau bot sich die Möglichkeit im Powerplay auf 3:3 zu stellen. Trotz mehrerer Abschlüsse konnte die nummerische Überzahl nicht ausgenutzt werden. Das Spiel war schon fast zu Ende und der Trainer des UHC Dietlikon spielte schon mit dem Gedanken, Sven Voss durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen, als Fabio Wintsch sein Team in der 59. Minute erlöste und die Verlängerung erzwang.

Das Momentum lag nun eindeutig auf Seiten des UHC Dietlikon, der munter weiterspielte und den mittlerweile etwas frustrierten Gegner in die Defensive zwang. Mit zwei Querpässen lancierten Stefan Obrist und Alexander Fumagalli den Siegtreffer durch Christian Müller, der vor dem leeren Tor nur noch einzuschieben brauchte. Die zwei angereisten Fans waren wie in Ekstase und feierten auch nach dem Spiel noch lange auf den Rängen.

Das Herren I des UHC Dietlikon verschafft sich mit diesem Sieg ein wenig Luft nach unten und kann es vermeiden, die rote Laterne übernehmen zu müssen. Oskar Sorejs, Trainer des UHC Dietlikon betont aber, dass dies nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung war und man jetzt auf diesem Erfolg aufbauen müsse.

Das nächste Spiel bestreitet das Herren I am Samstag, 28.10.2017 um 10:00 in der Sporthalle Farlifang in Zumikon.