Herren I auf Erfolgskurs

In der zwölften Runde besiegten die Herren des UHC Dietlikon den UHC B.S. Embrach mit 7:6 und festigten damit den dritten Tabellenrang.


Nach wie vor fehlten viele Spieler verletzungsbedingt und so reiste man mit genau zwei Blöcken nach Affoltern, um sich mit dem Angstgegner aus Embrach zu messen. Noch keine der bereits zahlreichen Begegnungen gegen diese Mannschaft konnte gewonnen werden. Dennoch gingen die Mannen mit dem Selbstvertrauen aus vier Vollerfolgen in Serie ins heutige Spiel.

In der zwölften Minute eröffnete Dave Staub das Skore für den UHC Dietlikon auf Zuspiel von Obrist. Wie bereits in den vorherigen Spielen konzentrierte man sich auf eine solide Defensive, um mit gefährlichen Kontern Nadelstiche zu setzen. Auch dank Torhüter Meier stand die Null zur ersten Drittelspause.

Nachdem beide Teams, alle Zuschauer und Offiziellen auf Anweisung der Schiedsrichter die letzten drei Minuten der Pause spielbereit abgewartet hatten, ging es im zweiten Abschnitt vorerst im gleichen Stil weiter: Embrach rannte erfolglos gegen die Dietliker Mauer. In der 26. Spielminute landete ein Schlenzer von Jendly zum 2:0 für Dietlikon im embracher Gehäuse. Zur Spielhälfte kippte dann die Stimmung, nachdem die Schiedsrichter weitere sinnfreie Entscheide getroffen und die Embracher zugleich ihren Aufwand deutlich erhöht hatten. So konnte Arunava Alder nur mit einer Notbremse mit Strafenfolge eine der brenzligen Situationen entschärfen. Dann wurde es dunkel: Embrach schoss in gut einer Minute drei (!) Tore und hatte die Partie zur zweiten Pause gedreht.

Diese Minute strahlte wohl über die Drittelspause hinaus, denn nach dreissig Sekunden im letzten Abschnitt führte Embrach bereits mit 2:4. Wer aber die Gelb-Blauen frühzeitig abschreiben wollte, wurde eines Besseren belehrt: Stefan Obrist stellte kurz darauf den Anschluss wieder her und Philippe Müller erzielte in der 49. Minute den Treffer zum 4:4 mit frechem „Buebetrickli“. Das berühmte Momentum kippte nun auf die Seite des UHCD, und der hohe Aufwand der Embracher in den ersten 40 Minuten forderte seinen Tribut. Nochmals Obrist, nochmals Müller, 6:4. Das siebte Tor für Dietlikon erzielte wiederum Dave Staub in der 57. Minute, was die Situation der Embracher nun wirklich ungemütlich machte. Captain Fabio Wintsch, dessen Nerven einer gewaltigen Zerreissprobe in Person der Schiedsrichterin unterzogen worden waren, wurde nach einer „Tätlichkeit“ für zwei Minute auf die Strafbank geschickt. Neben der Tatsache, dass eine Tätlichkeit automatisch eine rote Karte nach sich ziehen würde, war ebendiese Tätlichkeit schlicht eine Kollision in der Dietliker Wechselzone. Die Strafe jedenfalls wurde von Embrach (ohne Torhüter) ausgenutzt und führte zwei Minuten vor Schluss zum 7:5. Elf Sekunden vor Schluss konnte Embrach noch den Anschlusstreffer zum 7:6 erzielen, was aber nur am Rande notiert wurde.

Schliesslich gewinnt das Herren I des UHC Dietlikon das erste Mal überhaupt gegen den UHC B.S. Embrach und somit das fünfte Spiel in Folge.

Das nächste Spiel ist an der Heimrunde im Hüenerweid am 18. Februar 2018 um 12:15 gegen den Tabellenzweiten Crusaders 95 Zürich.

Stimmen zum Spiel:

„Ich hatte der Schiedsrichterin gesagt, dass ich den Ball noch ins Out abgelenkt habe und Embrach den Freistoss haben sollte. Danach wurde ich so richtig zusammengestaucht, ich solle ihre Entscheide nicht anzweifeln. Beinahe hätte ich eine Strafe dafür bekommen!!“
– Patrick Jendly, Verstärkungsspieler mit (zu) guter Seele