Dietlikon ringt überraschend den Leader nieder

Dank einem beherzten Auftritt gelingt dem Herren I des UHC Dietlikon die Überraschung. Der bislang unbezwungene Tabellenerste Floorball Albis muss sich am Ende 6:4 geschlagen geben.


Nachdem die Gelb-Blauen die Hinrunde auf dem letzten Platz beendet hatten, wurde im November letzten Jahres ein teaminternes Krisenmeeting einberufen. Und dieses zeigte Wirkung: Das erste Spiel der Rückrunde gegen die Lions Meilen konnte mit Müh und Not gewonnen werden. Gerne hätte Dietlikon auch das neue Jahr mit einem Vollerfolg einläuten wollen, jedoch traf das Herren I gleich auf den klaren Leader Floorball Albis. Zweiundzwanzig Punkte und eine +19 Tordifferenz standen deren acht, beziehungsweise einem -17 Tordefizit gegenüber. Die Ambitionen der Dietliker hielten sich deshalb verständlicherweise in Grenzen. Trotzdem fuhren die Zürcher Unterländer einigermassen zuversichtlich ins Sportzentrum Bonstetten, wo dem Gegner die Heimparty vermiest werden wollte.

Dietlikon hatte nichts zu verlieren und startete genau so in die Partie. Eine kompakte Defensive und schnelle Gegenstösse sollten den Weg zum Sieg ebnen. Doch schon nach 91 Sekunden musste der erste Gegentreffer hingenommen werden. Besonders unglücklich sah dabei Torhüter Matthias Aeschlimann aus, dem der Ball zwischen den Beinen hindurch kullerte. Dietlikon steckte jedoch den Kopf nicht in den Sand und konterte sogleich mit dem Offensiv-Duo Fumagalli/Obrist. Ein schnell ausgeführter Freistoss in der gegnerischen Ecke überforderte die reaktionsträgen Albisser. Alexander Fumagalli bekundete alleine vor dem Tor keine Probleme und erzielte den schnellen Ausgleich in der dritten Minute. Und fder UHCD powerte weiter: Christian Müller spielte den Ball aus der gegnerischen Ecke in die Mitte, dort kam Stefan Obrist eher zufällig zum Abschluss und versenkte die Kugel mit einem Halbvolley im Tor. Dietlikon führte plötzlich dank einer hohen Effizienz mit 2:1. Die Spielweise der Unterländer machte sich bezahlt, denn Floorball Albis kam kaum aus gefährlichen Positionen zu Torschüssen. Der Ausgleich in der sechzehnten Minute kam aus so spitzem Winkel, dass er genauso gut daneben hätte gehen können. Es machte den Anschein, als wären beide Teams froh, mit diesem Unentschieden in die Pause zu gehen. Doch es kam anders. In der letzten Minute brachte Raphael Rapold den Ball Richtung Tor, traf allerding nur Mitspieler Christian Müller. Dieser stand mit dem Rücken zum Netz und hämmerte den Ball zwischen den eigenen Beinen hindurch in die Maschen. Der Treffer war zwar äusserst kurios, bescherte dem UHC Dietlikon jedoch eine 3:2-Pausenführung.

Die Befürchtungen, dass der Gegner nun weitaus aggressiver Auftreten würde, bewahrheiteten sich nicht. Dietlikon liess keine gefährlichen Abschlüsse zu und brachte die gegnerischen Schützen mit zahlreichen Blocks zum Verzweifeln. In der Offensivzone zeigte sich Gelb-Blau weiterhin äusserst effizient. Aru Alder baute die Führung in der 23. Minute aus und Marco Leutenegger setzte drei Minuten später sogar noch einen drauf und erhöhte zum 5:2.
Gelb-Blau wusste, dass sie dieser Drei-Tore-Führung nicht trauen konnten und spielten im Schlussabschnitt weiter wie bisher. Das resolute und kompakte Abwehrspiel funktionierte fast ausnahmslos. Eine solche Ausnahme stellte die 48. Minute dar, in der ein Querpass durch den Slot nicht verhindert werden konnte und ein Albisser frei zum Schuss kam. Die Zürcher Unterländer liessen sich von diesem Treffer nicht beirren und zogen weiter ihr Spiel durch. So stand es immer noch 5:3 als Albis für die Schlussphase den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Mit einem sehr glücklichen Schuss von der Mittellinie traf der Leader dann tatsächlich zum 5:4-Anschlusstreffer. Würde es tatsächlich noch einmal spannend werden? Nur 34 Sekunden fehlten den Gelb-Blauen noch zur Überraschung. Couragiert warfen sich die Dietliker dem Ansturm des Gegners entgegen bis Alder an den Ball kam und diesen zum offensiv stehenden Neuzugang Philippe Ebinger chippte. Dieser kam zu seinem Debüt-Tor und machte damit den Sack zu. Die Gelb-Blauen brachten die letzten zehn Sekunden über die Zeit, die Sensation war perfekt.

Stimmen nach dem Spiel:
„Ich hatte den Ball an der Bande und das Tor war leer. Ich weiss nicht wie, aber irgendwie habe ich das Tor erzielt.“ – Philippe Ebinger nach seinem ersten Tor für den UHC Dietlikon.

„Unsere Taktik ist aufgegangen. Wir haben vorne unsere Chancen genutzt und hinten nichts anbrennen lassen. Die Spieler haben diesen Sieg verdient.“
– Oskar Sorejs nach dem Überraschungssieg.

Das nächste Spiel findet am 21.1.2018 in der Turnhalle ZIS Adliswil statt, wo der UHC Dietlikon auf Konkurrent Innebandy ZH 11 treffen wird.