Ärgerliche Niederlage im Spitzenkampf

Das Herren 1 des UHC Dietlikon unterliegt dem Leader Embrach in Heiden mit 4:8. Zu wenig Effizienz, fehlendes Glück und mangelnde Disziplin führten zu dieser ärgerlichen Niederlage.


Das Spiel begann eigentlich gut für Dietlikons Herren 1. Früh konnten sich die Gelb-Blauen hochkarätige Chancen erarbeiten. Umso ärgerlicher war es, dass man nach knapp vier Minuten das erste Gegentor hinnehmen musste. Das Team aus Dietlikon liess sich davon aber nicht beeindrucken und hielt über weite Strecken mit dem favorisierten Gegner mit, konnte das Spiel zeitweise sogar kontrollieren. Mit dem knappen Rückstand ging es in die erste Pause. Nach den taktischen Anweisungen des Trainers kehrte man optimistisch auf das Spielfeld zurück und drängte auf den eigentlich verdienten Ausgleich. Doch es kam anders und Embrach erzielte in der 25. Minute das 0:2. Der Frust über das neuerliche Gegentor zog nicht spurlos an den Dietlikern vorbei, was sich in der 30. Minute zeigte, als Aru Alder einen Gegenspieler kurzerhand über die Bande bugsierte. Die darauffolgende Unterzahl konnte zwar unbeschadet überstanden werden, trotzdem gelang den Embrachern in der 33. Minute das 0:3, in der 35. gar das 0:4. Die klare Führung entsprach in keiner Weise dem Spielverlauf, gleich mehrmals scheiterten die gelb-blauen Stürmer nur an der Torumrandung. Nach 40 Minuten war Dietlikon noch immer torlos und sah sich mit einem klaren Rückstand konfrontiert.

Der Wille jedoch war ungebrochen und man ging motiviert und selbstbewusst ins Schlussdrittel. Das aggressive Forechecking zeigte Wirkung. Eine Minute nach Wiederanpfiff bezwang Christian Müller endlich den Embracher Torhüter und befleckte dessen weisse Weste. Die Freude hielt jedoch nur neun Sekunden an und bereits jubelte wieder der Gegner. Gleich zwei Dietliker schlugen am Ball vorbei, Embrach konnte abstauben. Rico Krickel konnte fünf Minuten später das zweite Dietliker Tor realisieren und die Hoffnung so am Leben erhalten. Dietlikon stellte sich jedoch selber wieder ein Bein: Alexander Fumagalli konnte eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters nicht fassen und protestierte lautstark. Dieser hatte ein weiteres Tor für Embrach anerkannt, das nach einem falsch ausgeführten Freistoss zu Stande gekommen war. Der Unparteiische liess sich diese verbale Aufmüpfigkeit natürlich nicht gefallen und schickte Fumagalli kurzerhand auf die Strafbank. In dieser zweiten Unterzahl fiel dann auch das Tor, aber nicht für Embrach, sondern für Dietlikon. Marco Leutenegger markierte mit einem Buebetrickli den Shorthander und das 3:6. Embrach antwortete aber wieder postwendend und scorte das 3:7. Nun konnte auch Alder sein Mundwerk nicht im Zaum halten und durfte dafür noch einmal auf der Strafbank platznehmen. Das 3:8 fiel aber erst nach Ablauf dieser Strafe. Den Schlusspunkt setzte Dietlikon mit einer wunderbaren Freistossvariante und Dario Keller versenkte den Ball in Zeitlupentempo im Tor. Danach passierte nicht mehr viel, ausser Alder, den das Heimweh gepackt zu haben schien: Ein drittes Mal liess er sich eine Zweiminutenstrafe gutschreiben, den Hattrick hatte er sich wohl anders vorgestellt.

Mit dieser zweiten Niederlage in Folge verliert das Herren 1 des UHC Dietlikon den Anschluss an die Tabellenspitze und muss am 15. Januar in Embrach alles daran setzen, wieder zu siegen und nicht weiter abzurutschen.