Auch Christine Zimmermann traf, © unihockey-fotos.ch

Zurück, um Titel zu gewinnen

Die Solothurner Zeitung hat ein Interview beziehungsweise einen Bericht über unsere NLA-Spielerin Christine Zimmermann und dem damit zusammenhängenden Transfer veröffentlicht.


Christine Zimmermann kehrt nach einem Jahr zum UHC Dietlikon zurück. Nach dem Abstecher zu ihrem Stammverein Bern Burgdorf Wizards, will die Solothurnerin mit Dietlikon ihren ersten Titel.

Christine Zimmermann hat klare Vorstellungen davon, was sie will. Nach der Rückkehr im letzten Jahr zu ihrem Stammverein Bern Burgdorf Wizards, folgte der erneute Wechsel nach Dietlikon. Obschon die Fusion zwischen den Vereinen Burgdorf Wizards und Bern Capitals ihrer Meinung nach die beste Lösung gewesen sei, «passten für mich gewisse Sachen einfach nicht», erklärt die Aetigkoferin. «Ich wollte wieder in meinem Stammverein spielen und dort meine Karriere beenden.» Nun ging der Weg aber wieder zurück nach Dietlikon.

An Zielen mangelt es der aktuellen Nationalspielerin auch beim neuen Verein nicht: «Wenn man bei Dietlikon spielt, sind die Ziele klar: Beide Finalspiele zu gewinnen.» Anders als in den letzten drei Jahren, wo man im Playoff-Final jeweils an Piranha Chur scheiterte, soll es in diesem Jahr mit dem Titel klappen. «Wir wurden zum Schluss immer etwas nervös und haben vielleicht nicht zu 100 Prozent an den Sieg geglaubt.», folgert Zimmermann. Vielleicht hat in den entscheidenden Momenten auch das Glück gefehlt, welches man sich gemäss Zimmermann sicherlich auch zu erkämpfen erlernen muss.

Erfolgshungriges Team

Mit einem jungen Team und einem guten Teamspirit geht es in Dietlikon an den nächsten Versuch, den ersten Titel seit 2009 zu holen. «Wir haben gute Spielerinnen im Team, deshalb merkt man schon jetzt einen gewissen Konkurrenzkampf. Dennoch haben wir eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft.», beschreibt Rückkehrerin Zimmermann die Ausgangslage.

Eine dieser guten Spielerin ist zweifelsohne auch Zimmermann. «Christine ist trotz ihres eigentlich noch jungen Alters bereits sehr erfahren.», beschreibt sie Trainer Sascha Rhyner. Als grosse Qualität nennt Rhyner ihre Führungsqualitäten: «Sie kämpft auf und neben dem Platz für die Mannschaft, hat klare Ziele und ist eine Wortführerin, die mit wenig Worten viel zu sagen weiss.» Selber bezeichnet sich die 24-jährige bescheiden als ruhig und ausgeglichen. Auf dem Feld zeigen sich diese Eigenschaften folgendermassen: «Ich werde nie hektisch und nur ganz selten geraten meine Emotionen ausser Kontrolle. Da muss viel passieren, dass mich etwas aus der Fassung bringt.»

Ein Pluspunkt, der auch ihrer Art entgegen kommt, sieht Zimmermann in den professionellen Strukturen bei Dietlikon: «Ich bin ein Mensch, der überall mitdenkt.», erklärt sie und ergänzt: «Während man sich als Spielerin bei Burgdorf um vieles selber kümmern muss, hat man bei Dietlikon mit dem Drumherum weniger zu tun. Das ist sicher ein Vorteil für mich.» Diesen Vorteil will Zimmermann nutzen und hegt deshalb als Schlüsselspielerin ganz klare Ziele: «Es wäre schön, mal einen Titel zu gewinnen.» Den ersten Test hat Dietlikon am Samstag zu bestehen. Zum Saisonauftakt gastiert der Abstiegskandidat aus Dürnten-Bubikon-Rüti.

Quelle: az Solothurner Zeitung, Cedric Heer