UHCD macht in der Overtime ersten Schritt in Richtung Superfinal

Zum Auftakt der Halbfinal-Serie gegen die Wizards Bern Burgdorf gewinnt der UHC Dietlikon zuhause mit 6:5 nach Verlängerung.


Nachdem Dietlikon und Burgdorf im Viertelfinal beide ihre jeweilige Serie souverän mit 3:0 für sich entscheiden konnten, kam es am Nachmittag vom Ostersamstag zur ersten Partie im Halbfinal zwischen diesen beiden Teams. Bereits im Voraus war klar, dass die Partie zwischen dem Quali-Zweiten bzw. -Dritten eng werden würde, da auch die beiden Aufeinandertreffen während der Qualifikation knapp gewesen waren. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Bern und gingen nach nur zwei Minuten und 40 Sekunden bereits mit 0:1 in Führung. Die Dietliker Fans mussten sich dann bis zur 11. Minute gedulden, bis das Heimteam zu einer Reaktion fähig war. Isabelle Gerig bediente die Topskorerin Michelle Wiki und die Stürmerin glich zum 1:1 aus. Wenig später trat Wiki gleich wieder in Erscheinung. Torhüterin Monika Schmid reagierte nach einer Parade blitzschnell, fand mit ihrem Auswurf Wiki und diese legte den Ball an der letzten Gegenspielerin vorbei und daraufhin zum 2:1 ins Netz. Auch weil Goalie Schmid immer wieder gut reagierte, nahmen die Dietlikerinnen den knappen Vorsprung mit in die erste Pause.

Der Start in die zweiten 20 Minuten war fast schon eine Kopie des Spielbeginns. Die Wizards trafen zuerst und benötigten dafür nur sieben Sekunden weniger, als noch im ersten Abschnitt. Kurz darauf folgte dann die erste Strafe des Spiels und es traf Sereina Zwissler von Dietlikon, die wegen einem groben Stockschlag gleich für fünf Minuten auf die Strafbank wanderte. Doch das Unterzahlspiel überstanden die Gastgeberinnen schadlos und noch besser, Andrea Gämperli nutzte ein Fehlzuspiel der Bernerinnen aus und brachte den UHCD per Shorthander wieder in Front. Nach Ablauf der Strafe wurde Burgdorf dann stärker und drehte des Spiel in kürzester Zeit. Innert 64 Sekunden gelang ihnen ein Doppelschlag und so gingen die Wizards auch ein erstes Mal in diesem Spiel in Front. Drei Minuten vor Ablauf des zweiten Drittels folgte der neuerliche Ausgleich für die Dietlikerinnen. Linda Pedrazzoli trug sich diesmal auf Zuspiel von Gämperli in die Torschützenliste ein.

Der dritte und vielleicht letzte Abschnitt startete diesmal nicht mit einem schnellen Gegentreffer für die Zürcher Unterländerinnen und stattdessen erzielten die Gastgeber erstmals in einem Drittel das erste Tor. Michelle Wiki nahm der Gegenspielerin den Ball ab, hatte freie Bahn und blieb eiskalt. Mit der 5:4-Führung startete Dietlikon in die letzten zehn Minuten des Spiels, doch kurz darauf folgte zum dritten Mal der Ausgleich der Wizards. Vor allem dank starken Paraden von Torfrau Monika Schmid ging die Partie in die Verlängerung. Gleich zwei Strafen überstand Gelb-Blau in der Verlängerung und hatte Glück, dass die Bernerinnen erfolglos den Siegtreffer suchten. Eine Minute vor Schluss nahm der UHC Dietlikon ein Time-Out und schickte noch ein letztes Mal die erste Linie aufs Feld. Isabelle Gerig schnappte sich den Ball, zog auf der linken Seite los, legte die Kugel einer Gegnerin durch die Beine und sah auf der gegenüberliegenden Seite Michelle Wiki. Die Topskorerin bedankte sich für das mustergültige Zuspiel und versenkte mit ihrem vierten Tor des Abends die Berner Hoffnungen auf einen Auswärtssieg. 19 Sekunden vor dem Penaltyschiessen hatte Wiki das Spiel also entschieden und damit den UHC Dietlikon in der Serie mit 1:0 in Führung gebracht. Damit benötigen die Dietlikerinnen in den verbleibenden vier Halbfinalspielen noch zwei Siege, um in den Superfinal einzuziehen. Den nächsten Schritt fürs Weiterkommen kann der UHCD am Ostermontag auswärts in Burgdorf machen.