Punktverlust gegen Zug

Der UHC Dietlikon muss gegen Zug United einen Punktverlust hinnehmen. Die Kolinstädterinnen wehrten sich 50 Minuten erfolgreich gegen Blau-Gelb.


Obwohl das Heimteam mehr Ballbesitz für sich beanspruchte, waren es die Gäste aus der Zentralschweiz welche das Spiel mit zwei Toren an sich rissen. Das Heimteam biss sich zunächst die Zähne an der kompakten Verteidigung der United aus. Gleichzeitig kam Zug auf der anderen Seite zu zwei verhältnismässig einfachen Toren. Mobiliar Topscorerin Emmi Niemelä zuerst aus der Mitte und kurz vor der ersten Pause nochmals mit einer Direktabnahme von Aussen war zwei Mal erfolgreich.

Trotz des 0:2 Zwischenstandes, welcher kaum dem Spielverlauf entsprach, liess sich das Heimteam nicht auf dem Konzept bringen. Das Team von Cheftrainer Sascha Rhyner arbeitete weiter geduldig an seinen Chancen und hatte zwischenzeitlich auch etwas Pech im Abschluss. Erst zu Spielmitte wurden die Bemühungen Dietlikons erstmals mit dem 1:2 durch Ann-Sofie Sundholm belohnt. Doch das Aufbäumen wurde nach einer Strafe gegen das Heimteam und dem 1:3 wiederum durch Niemelä vorerst wieder unterbunden.

Als dann nach gut sechs Minuten im Schlussabschnitt Gisela Schibli gar auf 1:4 erhöhte, schien das Spiel gelaufen. Nach und nach scheiterten die Bemühungen Dietlikons. Doch Blau-Gelb steckte nie zurück. Mobiliar Topscorerin Michelle Wiki wurde ihrem Titel gerecht und verkürzte nach 53 Minuten auf 2:4. Das 3:4 knapp 40 Sekunden später durch Rebecca Hermann sollte dann final die Schlussoffensive einleiten. Die Kräfte bei Zug schienen langsam zu schwinden. Ein Angriff reichte aber und es stand 3:5. Eine der an diesem Nachmittag auffälligsten Zugerinnen, Ella Holmberg, hatte getroffen. Das Spiel war aber noch immer nicht gelaufen. 58:53 und Wiki verkürzte erneut. Genau eine Minute später stellte Dietlikons Topscorering auf 5:5. Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Es war dann mit Laura Mertsalmi die beim Heimteam als beste Spielerin ausgezeichnete Verteidigerin die das Spiel mit einem Hammer unter die Querlatte entschied.