Julia Suter, © unihockey-fotos.ch

Problemloser Dietliker Derbysieg

Innert Wochenfrist erzielt der UHCD gegen einen Gegner wieder mehr als zehn Tore. Diesmal schickten die Gelb-Blauen den Lokalrivalen FB Riders gleich mit einer 14:2 Packung nach Hause.


Es war eine harzige Partie gewesen, die erste der Saison gegen die FB Riders. Der UHCD gewann am Ende zwar doch klar, aber vieles passte noch nicht richtig zusammen. Zum Start der zweiten Runde standen die Vorzeichen diesmal noch klarer auf einem Sieg Dietlikons als dazumals. Die Gastgeberinnen wurden den Erwartungen gerecht und erteilten Dürnten-Bubikon-Rüti die zweite Lektion innert Wochenfrist.

Das Heimteam legte für einmal los wie die Feuerwehr. Praktisch im Sekundentakt kamen Bälle auf das Tor der Gäste geflogen. Entsprechend früh konnte Gelb-Blau dann auch in Führung gehen. Bereits nach knapp zwei Minuten schob Petra Weiss mit ihrem ersten Treffer des Nachmittags zum 1:0 ein. Eine kurze Unachtsamkeit brachte den Riders zwar in der 7. Minute der Ausgleich, doch gleich mit dem nächsten Angriff stellte Liga Topscorer Nina Bärtschi die Führung wieder her. Der Ball lief kontrolliert durch die Reihen des Heimteams und so sahen die Zuschauer bereits im ersten Abschnitt die Entscheidung dieser einseitigen Partie. Evelyne Ackermann traf zwei Mal zum vorentscheidenden 4:1. Zunächst direkt aus dem Slot mit einem Ablenker und kurz vor der ersten Pause nach einem Abpraller mit einem Schlenzer unter die Querlatte.

Weitere Fotos zum Spiel bei unihockey-fotos.ch

Mehr Fotos zum Spiel gibt es bei unihockey-fotos.ch

Das Heimteam steckte jedoch trotz der frühen Entscheidung nicht zurück. Weiter ging es im Takt. Die Gäste konnten sich zunächst noch erfolgreich gegen weitere Treffer wehren, doch zu Spielmitte war auch diese Gegenwehr gebrochen. Julia Suter, Ursina Hollenstein, Rahel Zellweger mit ihrem ersten NLA Tor, Karin Güttinger, Weiss und Bärtschi sorgten für unmissverständliche Verhältnisse in der Zürcher Hardau. Das Heimteam wollte aber auch im dritten Abschnitt nicht nachlassen. Tanja Rey erhielt einen weiteren Teileinsatz und hielt ihren Kasten rein. Weiss zeigte heute ihre altbekannte Torgefährlichkeit wieder, denn im letzten Abschnitt schaute nicht weniger als ein lupenreiner Hattrick heraus.

In einer Woche wartet dann aber wiederum eine andere Härteprüfung auf Gelb-Blau. Die Unterländerinnen gastieren bei den Red Ants und werden versuchen, diesen wichtige Punkte im Kampf um die Leaderposition abzunehmen. Das Programm geht aber zunächst weiter mit dem morgigen Cup ¼-Final (17.00 Uhr, Tal der Demut) in St.Gallen beim UHC WaSa.