Muss ihre Karriere beenden, Violetta Vögeli (Bild: Magnus Andersson)

Karrierenende für Violetta Vögeli

Die am vergangenen Sonntag erlittene Knieverletzung bei Violetta Vögeli hat sich als so schwerwiegend herausgestellt, dass die 31-Jährige ihre Karriere beenden muss.


Bei einem Richtungswechsel in einem Zweikampf verdrehte sich Vögeli das Knie. Gespielt war erst knapp eine Minute im Cupspiel gegen die Red Ants.

Bereits zum zweiten Mal trifft es die UHCD- und Nationalspielerin am gleichen Knie. Vor gut einem Jahr musste sie sich bereits einer Operation wegen einem Kreuzbandriss unterziehen.

Vögeli vertrat während ihrer NLA Karriere ausschliesslich den UHC Dietlikon. Nach dem Wechsel von Wehntal-Regensdorf im Jahr 2003 zu Gelb-Blau sammelte sie in 11 Jahren beachtliche 188 Skorerpunkte (122 Tore, 66 Assists) in der Meisterschaft.

Während der Saison 2008/2009 spielte Vögeli zudem für ein Jahr in Schweden bei Örnsköldsviks IBK. Ihre Premiere im Dress der Schweizer Nationalmannschaft feierte sie im Jahr 2005 und sammelte bis heute in 46 Spielen 16 Tore und 5 Assists. Sie vertrat die Schweiz an zwei Weltmeisterschaften, 2009 in Schweden sowie 2011 in St.Gallen und gewann dabei ein Mal Silber.

Nebst dem Verlust für das Schweizer Unihockey, ist die Verletzung eines weiteren Centers für den UHC Dietlikon ein herber Rückschlag. Bereits im Sommer verletzte sich mit Rebecca Hermann ein weiterer Nati-Center. Ob für Vögeli ein Ersatz gesucht wird, wird der UHCD in nächster Zeit entscheiden.

Der UHC Dietlikon wünscht Violetta für die bevorstehende Operation und die anschliessende Genesung, wie auch für die weitere Zukunft nur das Beste. Wir werden dich auf den Feldern vermissen Vio.