Monika Schmid (Nr. 29, UHC Dietlikon)(Claudio Schwarz, unihockey-fotos.ch)

Dietlikon steht zum dritten Mal in Folge im Cupfinal

Dietlikon gewinnt auswärts ein lange umkämpftes Spiel im Cup-Halbfinal gegen Red Ants Rychenberg Winterthur mit 7:4.


Die Dietlikerinnen starteten wie die Feuerwehr ins Spiel. Bereits nach zwei Minuten lagen die Zürcher Unterländerinnen mit 2:0 in Front. Geburtstagskind Ann-Sofie Sundholm hatte mit einem kernigen Slapshot von der rechten Seite getroffen, Tanja Stella tat es ihr nur 22 Sekunden später gleich. Danach fand ein Abnutzungskampf statt, welcher bis zur 17. Minute andauerte und im Anschlusstreffer für die Red Ants gipfelte.

Auch im zweiten Drittel kriegten die knapp 300 Zuschauer ein intensives und hart umkämpftes Spiel zu sehen. In der 35. Minute herrschte vor dem Tor der Winterthurerinnen ein heilloses Durcheinander, welches Karin Güttinger mit dem 3:1 bestrafte. Es sollte das einzige Tor in diesem Drittel bleiben, wenn auch beide Teams einige hochkarätige Chancen ausliessen. Diese Nachlässigkeiten in beiden Defensive wussten aber beide Torfrauen mit teilweise mirakulösen Paraden zu Nichte zu machen.

Weitere Fotos zum Spiel bei unihockey-fotos.ch

In der 42. Minute kam wieder Leben und vor allem Emotionen zurück ins Spiel. Jael Koller erwischte Monika Schmid mit einem satten Weitschuss. Ein Vorwurf kann man Schmid nicht machen, die Sicht war schlicht verdeckt. 9 Minuten später glichen die Winterthurerinnen das Spiel erstmals aus um knapp eine Minute später erneut in Rückstand zu geraten. Rahel Zellweger bediente mit einem Laser-Pass Ann-Sofie Sundholm, welche mit einem One-Hander das 4:3 erzielte. Es war bereits das zweite Tor für die Schwedin in Diensten des UHC Dietlikon. In der 53. Minute schlich sich Verteidigerin Laura Bürgi vors Tor und machte den zweiten Doppelschlag in diesem Spiel für den UHC Dietlikon klar. Sie lenkte eine Hereingabe von Linda Pedrazzoli unhaltbar in die Maschen. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, die Partie hatte jetzt so richtig Fahrt aufgenommen. Erneut war es Jael Koller, welche mit einem Weitschuss erfolgreich war und das 5:4 erzielte. Die Red Ants versuchten mit 6 gegen 5 den Ausgleich zu erzwingen, doch Evelyne Ackermann störte Andrea Kern erfolgreich und erzielte das 6:4 ins leer stehende Tor. 48 Sekunden vor Ende der Partie beendete Isabelle Gerig mit einem weiteren Empty-Netter die letzten Hoffnungen der Winterthurerinnen.

Geburtstagskind und Best-Player Ann-Sofie Sundholm sprach nach dem Spiel von einer geschlossenen Teamleistung:

Es war kein temporeiches Spiel, dafür wurde auf beiden Seiten hart gekämpft. Es ist gut zu wissen, dass wir auch über eine zweite Linie verfügen, welche Tore schiessen kann. Monika Schmid hat ein super Spiel abgeliefert, wir konnten ihr voll vertrauen. Vor allem in wichtigen Situationen holt sie noch ein paar Prozente mehr aus sich heraus. Sie rettete uns einige Male mit Monster-Saves. Vor allem war es aber eine Teamleistung, auch von Spielerinnen, welche nicht zum Einsatz kamen.Ann-Sofie Sundholm, UHC Dietlikon


R.A. Rychenberg Winterthur - UHC Dietlikon 4:7 (1:2, 0:1, 3:4)
Oberseen, Winterthur. 289 Zuschauer. SR Lehmann/Manser.
Tore: 2. A. Sundholm (R. Zellweger) 0:1. 2. T. Stella (A. Gämperli) 0:2. 17. M. Mlejnkova (E. Bengtsson) 1:2. 35. K. Güttinger 1:3. 42. J. Koller (A. Kern) 2:3. 51. N. Mattle (A. Kern) 3:3. 52. A. Sundholm (R. Zellweger) 3:4. 53. L. Bürgi (L. Pedrazzoli) 3:5. 54. J. Koller 4:5. 59. E. Ackermann 4:6. 60. I. Gerig (E. Ackermann) 4:7.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

UHC Dietlikon: Schmid; Mertsalmi, Lundström; Zellweger, Bürgi; Gerig, Gämperli, Stella; Pedrazzoli, Sundholm, Ackermann;

Red Ants: Fauser; Bühler, Bengtsson; Riner, Koller; Mlejnkova, Frick, Chalverat; Mattle, Kern, Scheidegger;