Dietlikon legt vor

Nach einem harzigen Beginn schlägt der UHC Dietlikon Zug United im ersten Halbfinal am Ende klar mit 9:3. Auf Dietliker Seite durften sich gleich drei Spielerinnen als Doppeltorschützin feiern lassen.


Es war die erwartet ruppige Partie. Beide Teams stiegen robust in die Zweikämpfe und scheuten den Kontakt zur Gegenspielerin nicht. Dem Heimteam gelang ein Start nach mass in den Halbfinal. Simone Berner und Céline Chalverat legten bereits in der zweiten Spielminute innert 20 Sekunden mit einem Doppelschlag auf 2:0 vor. Dietlikon konnten den Schwung jedoch nicht mitnehmen. Den Gästen gelang es, sich zurück in die Partie zu kämpfen. Mirta Limacher verkürzte nach gut 12 Minuten durch einen Weitschuss zum 2:1. Ein klassisches „Kabinen-Tor“ gelang in der 20. Minute Juuli Hakkarainen, welche das Spiel nach einem schönen Auswurf von Helen Bircher wieder ausgleichen konnte. Ein gerechtes Unentschieden nach Spielanteilen im ersten Drittel.

Ein wirklich schönes Spiel gab es in der Hardau nicht zu sehen. Dafür viel Einsatz auf beiden Seiten. Es dauerte bis Spielmitte, bevor Berner ihre Farben wieder in Front bringen konnte. Auf beiden Seiten blieben Überzahlspiele ungenutzt. Diesmal gelang Dietlikon kurz vor der zweiten Pause ein wichtiges Tor. Petra Weiss erkämpfte sich in Unterzahl den Ball in der Offensivzone und spielte die alleine vor dem Tor stehende Julia Suter an, welche zum 4:2 einschieben konnte. Dem Heimteam gelang es so die grösser werdenden Spielanteile auch in Tore umzumünzen. Auch Regula Arnolds erneuter Anschlusstreffer konnte den Spielverlauf nun keine Änderung mehr herbeiführen. Ramona Gabathuler, Rebecca Hermann und Chalverat zum zweiten schossen die Gelb-Blauen innert wenigen Sekunden zum ersten Sieg in dieser Serie. Suters 8:3 und Marion Rittmeyers 9:3 in den letzten Spielminuten zeigten nunmehr von der Zuger Überforderung wenn Dietlikon ein schnelles Passspiel aufzog.