Dietlikon gewinnt Supercup Premiere

Nach einem Herzschlag-Finale gewinnt der UHC Dietlikon den ersten Supercup der Geschichte im Zürcher Hallenstadion gegen Meister piranha chur mit 4:3 nach Penalties.


Blau-Gelb gelang ein Traumstart. Bereits nach 15 Sekunden lag der Ball hinter Lara Heini im Tor der piranhas. Christine Zimmermanns Rückkehr auf das Spielfeld hätte nicht besser beginnen können. Ihr Abschluss aus gut 15 Metern fand nach einem Ablenker den Weg ins Tor. Auch sonst hatte der Cupsieger im ersten Abschnitt mehr von der Partie und konnte den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren lassen. Mit der Chancenauswertung haperte es im Anschluss jedoch ein wenig, ehe Michelle Wiki nach einer herrlichen Vorlage von Isabelle Gerig durch die komplette Chur-Verteidigung den Ball zum 2:0 einschob.

Ab dem Mittelabschnitt hatte dann auch Chur mehr von der Partie. Dietlikon liess ein wenig nach, welches die piranhas umgehend zu nutzen wussten. Obwohl sie zunächst haufenweise im Abschluss sündigten, brach Ramona Ludwig kurz nach Spielmitte endlich den Bann. Die Bündnerinnen drückten und Blau-Gelb konterte. In der Chancenauswertung zeigte sich keines der Teams in Form. Piranha gelang es in der 47. Minute die Partie mit einem Doppelschlag zu drehen.  Der Ausgleich fiel in Überzahl durch Priska von Rickenbach und das 2:3 nach einem Abpraller durch Ladina Sgier. Dietlikon Trainer Sascha Rhyner reagierte mit einem Time-Out. Die Umstellungen zeigten sofort Wirkung. Bereits im ersten Einsatz danach glich Gerig die Partie nach einer schönen Passfolge wieder aus.

Weitere Tore fielen keine, auch nicht in der Verlängerung. Entsprechend musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Michelle Wiki legte gleich mit dem ersten Versuch vor, ehe Chur erst mit dem vermeindlich letzten Versuch durch Manuela Dominioni ausgleichen konnte. In der Zwischenzeit hatten die beiden Torhüterinnen alle Versuche vereitelt. Wiki trat erneut an und traf erneut. Monika Schmid wehrte im Anschluss auch den zweiten Versuch von Ramona Ludwig ab und sicherte dem UHCD somit den Sieg im ersten Supercup der Geschichte.