Dietlikon besiegt Höfen

Dank einer Leistungssteigerung im letzten Drittel schlägt der UHC Dietlikon den UHC Höfen mit 7:2. Nach 40 Minuten sah es in Zürich noch nach einem engen Spiel aus.


Man könnte sagen es wird langsam Zeit, dass die Playoffs beginnen. Wiederum pausierte die Meisterschaft für mehrere Wochen, kaum hatte diese nach der Weihnachtspause wieder angefangen. Ein Rhythmus ist so kaum zu finden. Dies wiederspiegelte sich auch im Auftritt der beiden Kontrahenten am Samstag Nachmittag in Zürich. Dietlikon kam zwar früh zum ersten Treffer in der Partie. Doch irgendwie wollte kein Spielfluss aufkommen. Die Tore welche die Gastgeberinnen erzielten zeigten ein neues Dietliker Gesicht. Alle drei Tore zur gemütlichen Führung nach dem ersten Drittel fielen aus den nahen Slot beim Nachstochern oder nach einem Ablenker. Dies zeigt zugleich, dass kaum Weitschüsse möglich waren. Die Gäste aus Höfen standen kompakt in ihrer Verteidigungszone.

Höfen traf im Mitteldrittel ein Mal in Überzahl und startete wie der Blitz in den Schlussabschnitt. Nur wenige Sekunden waren gespielt, als die Gäste zum 3:2 einnetzten. Den Gästen bot sich gleich in Folge gar eine Überzahlmöglichkeit, nachdem sich Dietlikon eine absolut unnötige Strafe leistete. Das Unterzahlspiel überstanden die Gelb-Blauen problemlos. Noch mehr, sie hatten sogar die bessren Torchancen. Dies schien das Team geweckt zu haben. Im Anschluss erarbeitete sich das Heimteam wieder bessere Chancen und kam nach einem schön ausgeführten Freistoss und Christine Zimmermann zum 4:2. Als dann noch Simone Berner zum 5:2 und Michelle Wiki zum 6:2 trafen war das Spiel entschieden. Wikis Treffer in das leere Tor zum 7:2 verbesserte Dietlikons Torverhältnis noch um ein weiteres Tor.