Julia Suter mit einem Volleytor (Archiv), © unihockey-fotos.ch

Dietliker Kantersieg gegen Höfen

Nach dem wichtigen Sieg in Zug galt es für den UHCD gegen den UHC Höfen die Pflicht zu erfüllen. Die Dietlikerinnen gaben sich Zuhause keine Blösse und gewannen mit 15:2.


Der UHC Höfen hatte bereits am Tag zuvor zu einem Gegner aus den Top-3 reisen müssen. In Chur setzte es eine 0:7 Packung ab. Doch damit nicht genug. Der UHC Dietlikon wollte an die gute Leistung vom Vortag anknüpfen und liess den Gästen von Anfang an nicht den Hauch einer Chance. Über 40 Minuten sahen die Tabellenletzten praktisch keinen Ball. Der 15:2 Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung.

Bereits mit dem ersten Einsatz des Spiels startete das Heimteam den Torreigen. Luize Bilinska traf zum 1:0. Die Zürcher Unterländerinnen fanden laufend neue Lücken in der Gästeverteidigung. Dies auch dank guter Bewegung und schnellem Passspiel im Angriff. Noch vor der ersten Pause erhöhten Evelyne Ackermann (4.), erneut Bilinska (5.) sowie Nina Bärtschi und Kim Buchs mit einem Doppelschlag in der 14. Minute bereits auf 5:0. Der Takt blieb auch im Mittelabschnitt in etwa der selbe. Stetig fanden Abschlüsse den Weg auf das Tor von Höfen Torhüterin Manuela Meier, welche ihr Team so gut als Möglich im Spiel zu halten versuchte. Doch weitere vier Tore bis zur zweiten Pause liessen das Resultat bereits nach 40 Minuten überdeutlich aussehen.

Erst im dritten Spielabschnitt begannen die Gäste auch mitzuspielen und setzten die Dietlikerinnen zeitweise bereits früh in deren Verteidigungszone unter Druck. Andrea Streiff machte das „Stängeli“ in der 44. Minute komplett, ehe dem UHC Höfen innert Kürze zwei glückliche Treffer gelangen. Zu Nachlässig agierte das Heimteam in dieser Phase, was deren Trainercrew dazu bewegte ihr Time-Out einzuziehen. Der Weckruf verfehlte seine Wirkung nicht, denn bis Spielschluss erhöhte Gelb-Blau nochmals bis auf 15:2. Der UHC Dietlikon hat es somit in den eigenen Händen, am kommenden Wochenende den Qualisieg und den Heimvorteil für die Playoffs zu holen.