Die Rookie-Connection, © Claudio Schwarz, www.unihockey-fotos.ch

Die Rookie-Connection

Ja, so ist es. Wie es das Bild sagt haben sich nicht weniger als zehn neue Spielerinnen dem Dietliker NLA-Kader angeschlossen. Hier etwas mehr über die Rookies.


Wir starten ganz links… Andrea Gämperli stösst von den eigenen U21-Juniorinnen nach der Meistersaison in die erste Mannschaft. Der grossgewachsene Center spielte letzes Jahr bei den Juniorinnen eine ausgezeichnete Saison und war mit ihren Spielkünsten massgeblich am Gewinn des Meistertitels beteiligt. Mit ihrer guten Ballkontrolle lässt sie so manch Gegenspielerin im Regen stehen. Dass sie zudem Variabel einsetzbar ist, macht die 18-jährige für die Coaches noch wertvoller.

Aus dem Zürcher Oberland stösst mit Kim Buchs ein richtiger Kanarienvogel zu den Gelb-Blauen. Buchs schaut auf eine schwierige vergangene Spielzeit zurück. Eine Hirnerschütterung machte das Spielen in der Saison 12/13 praktisch unmöglich. Doch die aufgestellte Persönlichkeit gab nicht auf und wollte sich bei Dietlikon neuen Herausforderungen stellen. Obwohl zuletzt jeweils in der Verteidigung eingesetzt, kann sie praktisch auf allen Positionen eingesetzt werden. OK, Torhüter lassen wir mal weg. Aber auch im Sturm fühlt sich die 22-jährige wohl, welche mit ihrer guten Schusstechnik wohl noch den einen order anderen Torhüter in Bedrängnis bringen wird.

Die Ostschweizer-Fraktion erhält mit Rahel Zellweger weiteren Zuwachs. Schon früh, als die Playoffs noch liefen, entschied sich Zellweger für einen Wechsel ins Zürcher Unterland. Mit Erfahrungen aus der U19-Nationalmannschaft und einer ausgezeichneten Technik soll sie helfen, die bei den Verteidigern entstandenen Lücken zu füllen. Unvoreingenommen nimmt die 20-jährige jeden Zweikampf auf und hat schon die eine order andere Mitspielerin überrascht. Ihre Abschlüsse aus der zweiten Reihe brigen zudem hektik vor das Gegnerische Tor.

Ebenfalls von den eigenen U21-Juniorinnen den definitifen Sprung geschafft hat Fabienne Kuoni. Kuoni bestritt bereits letzte Saison diverse Spiele für die erste Mannschaft und wusste jeweils durch ihren Einsatz und ihre Übersicht zu überzeugen. Eine Leaderin bei den Juniorinnen, welche genauso auch eine in der NLA werden kann. Kompromisslos tritt sie auf dem Feld auf und scheut auch den Kontakt mit den Gegenspielerinnen nicht.

Aus dem Aargau stöss mit Tanja Rey ein Torhütertalent nach Dietlikon. Hinter der Nummer 1 im Tor, Monika Schmid, baut der UHC Dietlikon auf eine zukunftsorientierte Lösung. Rey stösst von Lok Reinach zum UHCD wo ihr Talent zu einem sicheren Rückhalt reifen soll. Daneben werden sich die U21-Torhüterinnen Samira Ryf und Aline Zemp die Einsätze und Trainings mit der NLA aufteilen.

Ein wahrer Wirbelwind ist Karin Güttinger. Die junge Flügelläuferin überraschte letzte Saison wohl alle, denn es reichte ihr nebst einsätzen in der NLA sogar zum Debut in der A-Nationalmannschaft. Dies hätte die U21-Juniorin sich zu Beginn der Saison kaum träumen lassen. Wendig und Blitzschnell lässt sie ihre Gegenspielerinnen gut und gerne im Schatten stehen. Selten war eine Juniorin beim Aufstieg in die NLA so fit wie Güttinger.

Ein zweiter Zuzug von Lokalrivale FB Riders ist Tamara Schmucki. Eine U19-Weltmeisterin die auch – wie Buchs – auf eine schwierige letzte Saison zurückblick. Auch Schmucki litt unter einer Hirnerschütterung und sagt selbst, dass nicht mehr viele Erinnerungen von der letzten Saison übrig sind. Ähnlich wie Güttinger ist die 23-jährige eine wendige und schnelle Flügelspielerin. Sie bringt jedoch bereits Erfahrung aus der NLA mit und gehört zu den läuferisch stärksten Spielerinnen des Teams.

Eine Weile ist es her, dass bei den Dietlikerinnen eine Tschechin auflief. Doch mit Terezie Parysova ist dies nun wieder der Fall. Parysova bringt viel Routine mit sich und kennt von ihren Jahren bei Zug United die NLA bereits bestens. Nach einer erfolgreichen Schulteroperation ist sie zudem wieder auf dem besten Weg zurück zur alten Form.

Die Verteidigung wird zudem durch die Lettin Evelina Garbare verstärkt. Die grossgewachsene Verteidigerin überzeugt durch ein gutes Auge für das Spiel und ein gutes Stellungsspiel. Gerne gesehen ist sie auch im Sturm, denn die 23-jährige zieht es doch ab und zu auch mal nach Vorne und ist auch immer wieder gut für einen Torerfolg.

Ihre Landsfrau Luize Bilinska dafür verstärkt die Dietliker Offensive. Erst 19-järig überzeugt die Stürmerin durch einen beeindruckenden Torriecher und ihre starke Postur. Obwohl die Lettische Liga nicht mit den Top-Ligen mithalten kann, bringt sie doch immer wieder einige Talente auf. Bilinska ist eines davon und soll nun für Dietlikon erfolgreich auf Torjagd gehen.