Wer lacht am Samstag?, © unihockey-fotos.ch

Die Fahrtrichtung fürs Cupfinale ist klar

Am Samstag steht das NLA-Team vom UHC Dietlikon erstmals seit 6 Jahren wieder im Cupfinal in Bern.


Die Ausgangslage für die Unterländerinnen ist klar. Dietlikon ist auf dem Papier klar stärker und muss das Spiel gegen FB Riders DBR gewinnen. Auch die Resultate der Aufeinandertreffen in der bisherigen Spielzeit sprechen eine klare Sprache: 12:3, 10:1, 11:0. Im Schnitt hat Dietlikon 11 Tore geschossen und etwas mehr als eins erhalten.

Auch wenn die bisherigen Resultate wenig Spannung verspricht, die Riders sprechen in ihrem Motivationsvideo von einem atemberaubenden und emotionalen Spiel. Sie möchten Geschichte schreiben, ans Limit gehen, mit Leidenschaft spielen und die Chance beim Schopf packen.

Ans Limit werden die Riders wohl gehen müssen, denn die Oberländerinnen hatten den vermeintlich einfacheren Weg ins Finale als der UHC Dietlikon. Dieser schaltete zuerst die Red Ants Rychenberg Winterthur, Wizards Bern-Burgdorf und den aktuellen Leader Piranha Chur aus, währenddessen die Riders mehrheitlich NLB-Vertreter aus dem Weg räumten.

Doch spätestens seit dem letzten Cupfinal ist bekannt: der Cup hat seine eigenen Gesetze. Damals setzte sich der vermeintliche Underdog gegen den Serienmeister Piranha Chur durch. Dietlikon ist also gewarnt.