Beni Cernela bei der Arbeit an der Bande, © unihockey-fotos.ch

Beni Cernela tritt Ende Saison zurück

Der Cheftrainer des UHC Dietlikon, Beni Cernela, tritt Ende Saison von seinem Amt zurück. Cernela war drei Jahre Cheftrainer und massgeblich und federführend am erfolgreichen Umbruch des UHCD beteiligt.


Drei Jahre werden es am Ende sein, die Beni Cernela das Amt des Cheftrainers beim UHC Dietlikon und der ersten Mannschaft inne hatte. Der gebürtige Slowene übernahm im Frühling 2010 das Amt des Cheftrainers von Marco Moser, als die Mannschaft vor dem Nichts stand. Langjährige Teamstützen hingen damals ihren Stock an den Nagel oder suchten sich neue Herausforderungen. Cernela, zuvor bereits zwei Jahre Assistentstrainer des SML-Teams, nahm sich dieser grossen und verantwortungsvollen Aufgabe, die erste Mannschaft neu aufzubauen und die Strukturen im Sport zu überarbeiten, an.

In den ersten zwei Jahren bei der SML musste der neue Cheftrainer nicht weniger als 14 Spielerinnen ersetzen. Doch diese Aufgabe wurde im Zürcher Unterland nicht zuletzt wegen dem grossen Engagement von Cernela erfolgreich bewältigt. Weiter erfolgreich über die Bühne ging die Restrukturierung der Juniorinnen Abteilung. Heute kann der Dietliker Dorfklub ein durchgehendes Angebot von den Juniorinnen C bis zur U21A bieten. Als Kernstück dieser Förderstruktur kann der UHC Dietlikon seit drei Jahren auf der Stufe U21 ein Angebot auf der Leistungsstufe A und B anbieten.

Der Familienzuwachs im letzten Frühjahr und die nicht minder werdenden Anforderungen und Ansprüche bewogen Cernela zu seinem Rücktritt: „Mein Entscheid hat über die trainingsfreie Weihnachtszeit Formen angenommen. Das erste Mal hatte ich viel Zeit für meine Familie, insbesondere für meine Tochter Elina. Ich möchte unter keinen Umständen verpassen, wie sich die Kleine entwickelt und will die Fortschritte täglich miterleben. Es sind aber auch die Fortschritte mit dem Team, die Trainings und Spiele, welche ich sicher vermissen werde… Die letzten drei Jahre waren extrem intensiv und haben sehr viel Energie gekostet. Trotzdem hat es sehr viel Spass gemacht mit dem Team, dem Staff und dem ganzen Verein zusammen zu arbeiten. Ich wünsche mir sehr, dass auch in Zukunft die Juniorinnen weiter gefördert werden und die Vereinsphilosophie bestehen bleibt. Ich wünsche allen eine sportlich erfolgreiche und gesunde Zukunft!“

Der UHCD wird auch ohne Cernela an seinen geschaffenen Strukturen festhalten und weiter auf die Karte Förderung der eigenen Spielerinnen setzen. Das Vorgabe wird es auch in Zukunft sein, so viele eigene Spielerinnen wie möglich in die erste Mannschaft einzubinden, resp. ihnen den Sprung auf die höchste Spielstufe zu ermöglichen, unabhängig davon wer das Cheftraineramt der SML ausübt.

Trotz des Rücktritts als Cheftrainer der SML ist Cernela dem Verein verbunden und schliesst eine Einbindung in einer anderen Funktion nicht aus.

Sportchef Gartmann geht in „Rente“

Nach unzähligen Jahren im Unihockey und diversen Ämtern wird sich auch Sportchef Urs Gartmann Ende Saison aus dem Leistungssport verabschieden. Kaum einer kennt sie Szene so gut wie der gebürtige Bündner. Beim UHC Dietlikon konnte man Gartmann in den vergangenen Jahren in diversen Ämtern sehen. Als Assistenztrainer unterstützte er sowohl Moser wie auch Cernela und amtete in den letzten zwei Jahren als Sportchef. Nun will auch er sich vermehrt seinem Nachwuchs und der Familie widmen.

Der UHC Dietlikon bedankt sich bei beiden für ihren unermüdlichen Einsatz und die Treue zum Verein, wünscht ihnen für ihre Zukunft nur das Beste.