Julia Suter voll im Schuss, © unihockey-fotos.ch

5 Fragen an Julia Suter

Heute geht sie los, die neue Saison. Lange wurde daraufhin gearbeitet und die Vorfreude ist gross. Wir haben den neuen NLA-Captain Julia Suter zum Interview gebeten.


Nach einer kurzen Auszeit und einem Abstecher nach Schweden im letzten Herbst steht Suter seit Januar 2013 wieder im Kader des UHC Dietlikon. Der frisch gebackene Captain kann den Saisonstart kaum erwarten.

Julia, welches waren für dich die grössten Veränderungen im Sommertraining unter der neuen Trainerin, Laura Tomatis?

Unser Sommertraining war sehr abwechslungsreich. Montags wurden wir durch Andreas Krebs an verschiedene Trainingsformen der Leichtathletik herangeführt, was unter anderem Hürden und Stafetten beinhaltete. Mittwoch absolvierten wir mit Simone Berner und Tanja Heusser ein Intervall Training in verschiedenen Formen, wie Treppenläufe oder Geländeläufe. Der grösste Unterschied bestand im Donnerstag-Training: Von Beginn weg waren Stock und Ball ein grosser Teil dieser Einheit. Unsere “Sommertrainer” haben ihren Job perfekt erfüllt. Jetzt liegt es an uns, diese physischen Grundlagen aufs Feld zu bringen. Julia Suter, Captain NLA Damen

Heute Startet die neue Saison mit einen Cupspiel und morgen gleich das Derby gegen die FB Riders. Wie ist da die Stimmung im Team?

Die Saison könnte meiner Meinung nach nicht besser starten. Was will man mehr als ein Cupspiel, bei dem nur Sieg oder Niederlage zählt, und ein Derby, bei dem sicherlich auch einige Emotionen drin sein werden? Das ganze Team hat seit Juni auf dieses Wochenende hingearbeitet und jetzt können wir es kaum noch erwarten, bis es endlich losgeht.

Am Mittwoch habt ihr erfahren, dass Violetta Vögeli und Terka Párysová länger ausfallen werden. Wie hat das Team dies verarbeitet?

Es war ein grosser Schock für das ganze Team. Es tut mir sehr leid für die beiden. Jedoch hat uns Vio bereits am Mittwoch mit ihrem Besuch in unserem Training signalisiert, dass es weitergeht und sie auch weiterhin beim Team sein wird.
Diese Bereitschaft, auch jetzt in dieser schwierigen Situation, alles fürs Team zu geben, hat mich sehr beeindruckt. Sicherlich spielen wir dieses Wochenende auch für die beiden.

Violetta verletzte sich ja in der Nati. Was uns zum nächsten bringt. Wird man dich auch mal wieder in der Nati sehen?

Die Nationalmannschaft ist für mich aktuell kein Thema. Ich möchte mich voll und ganz auf Dietlikon und meine Rolle konzentrieren. Und langweilig wird mir auch dank der ETH und meinem Studium sicher nie 😉

Du trägst in der neuen Saison die Captainbinde und schlüpfst somit in eine neue Rolle. Wie hast du dich in diese Rolle eingelebt?

Es ist für mich eine Ehre, dass mir der Verein diese Rolle anvertraut hat und ich freue mich sehr darüber. Bis jetzt hatte ich nur positive Erlebnisse und es ist spannend für mich, diese neue Rolle zu leben.